Berichte & Bilder

1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

KuSG Leimen - TV Sinsheim 25:26 (14:9)

Sonntag, 18. November 2018, 18:30 Uhr, Sportparkhalle Leimen

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben es erneut getan! Diesmal der Leidtragende: die KuSG Leimen. Der TVS sicherte sich abermals die Punkte bei einem Spitzenteam und besiegte Leimen nach einem unglaublichen Spielverlauf mit 26:25 (10:15). Dadurch konnte Sinsheim zwar in der Tabelle der Kreisliga 1 nicht klettern, pirscht sich jedoch vor dem Stadtderby in drei Wochen auf einen Punkt heran an den TSV Steinsfurt.

 

Der Beginn lief für die Gäste aus dem Kraichgau genau nach Plan. Leimen versuchte im Angriff viel mit der Brechstange zu lösen, während der TV über den unberechenbaren Jannik Kühn zu einfachen Treffern kam. Erst nach gut 14 Minuten erwachte die so ambitionierte Mannschaft der Gastgeber allmählich und kam durch simple, aber konsequente Spielabläufe zu guten Chancen. Auf der anderen Seite schaffte Leimen seine 3:2:1-Abwehr besser zu justieren, sodass Sinsheim kaum mehr ein Durchkommen fand. Diese Defensive als Basis ließ auch die Tempogegenstoßrate der Einheimischen in die Höhe schnellen. Zum Glück aus Sicht des TVS war in dieser Phase die Halbzeitpause nicht weit entfernt, sodass das Schrillen der Sirene mehr als nur ein Segen darstellte. Ein Fünf-Tore-Rückstand bei einem Spitzenteam wie Leimen bedeutete zwar mehr als nur ein kleines Handicap, hätte jedoch bei noch etwas mehr zu spielenden Minuten auch deutlich höher ausfallen können.

 

Die zweite Hälfte begann mit einer am Ende spielentscheidenden Anpassung. Der leicht angeschlagene Pascal Al-Shakran kam erstmals in die Partie und reißte mit seinem unbändigen Willen seine Nebenleute mit. Während Leimen das Match locker zu Ende spielen wollte, brennte Sinsheim nun wieder dafür, doch noch für eine Überraschung zu sorgen. Vor allem im Angriff lief der Ball der Gäste wieder deutlich besser und auch die wuchtige Art der Gäste schien für Leimen mehr eine Majestätsbeleidigung darzustellen als dass diese den Kampf annehmen wollten. Da die KuSG jedoch zu diesem Zeitpunkt ihre Klasse im eigenen Ballbesitzspiel noch weitgehend ausspielen konnte, durfte auf beiden Seiten nahezu in jedem Angriff ein Treffer bejubelt werden. Erst als Leimen Mitte des zweiten Durchgangs das eigene Fahrkartenwerfen einläutete, begann die Partie wieder richtig an Fahrt aufzunehmen. Während vorne immer auf die ganz starken Pascal Al-Shakran und Jannik Kühn Verlass war, verbesserte sich die Sinsheimer Defenive zusehends. Zwar kam Leimen beim Spielstand von 24:23 zu deren Gunsten nach einer Umstellung des TVS auf eine offensive Abwehrvariante gut acht Minuten vor Schluss erneut zu besten Torchancen und zur Möglichkeit das Spiel endgültig zu entscheiden. Diese ließen die Gastgeber allerdings reihenweise liegen und vertändelten noch dazu zu oft den Ball. Durch Letzteres wurde dann auch die schlussendliche Sinsheimer Siegchance auf dem Silbertablett serviert, die Linksaußen Andreas Hemberger per Tempogegenstoß zielsicher verwandelte.

 

So gewann der TVS am Ende sicherlich etwas glücklich, nahm aber im Stile einer abgezockten und überragend kämpfenden Mannschaft das von Leimen geschnürte Geschenk dankbar an. Durch den Sieg konnte der TV in den letzten drei Auswärtsspielen fünf von sechs möglichen Punkte gegen allesamt Top-4-Teams der Liga einfahren. Nun sieht man sich bestens gerüstet, sich nach einer kurzen Verschnaufpause am 8.12. (20:30 Uhr) gegen den Dauerrivalen aus Steinsfurt zum Derbysieger zu krönen.

 

Es spielten: Schneider, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (4/1), Al-Shakran (6), Nerpel (2), Würtele (1), Klein, J. Kühn (11), Reichert, Schick, Ebert, Timme (1), Stier (1), Lehn


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TV Dielheim 28:29 (13:16)

Samstag, 10. November 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben ihr Heimspiel am Samstagabend gegen den TV Dielheim verloren. Der TVS unterlag dem Abstiegskandidat knapp mit 28:29 (13:16) und verharrt damit auf dem sechsten Tabellenplatz der Kreisliga 1.

 

Dielheim versuchte mit einer offensiven 4:2-Abwehrformation den Sinsheimer Angriff zu stoppen, was durchaus suspekt erschien, da Nußloch in der Vorwoche mit einer ähnlichen Ausrichtung scheiterte. Zwar konnte der TVS die Defensive auch aufgrund der Abwesenheit von Rückraumspieler Marc Ebert nicht ganz so gut aushebeln wie im letzten Gastspiel, doch schaffte man immer wieder den sich bietenden Platz zu nutzen. Das deutlich größere Problem stellte indes die eigene Abwehr dar. Im Minutentakt wurden den Gästen beste Torchancen gewährt, sodass diese schnell auf drei Treffer wegziehen konnten. Zwar stabilisierte sich die Defensive im Laufe des ersten Durchgangs, doch um das Spiel zu drehen, fehlte den Sinsheimern die konsequente und abgezockte Spielweise, die sie in letzten Wochen auszeichnete. So hielt Dielheim den Vorsprung bis zur Pause und konnte diesen kurz nach Wiederbeginn das erste und einzige Mal sogar noch um einen Treffer ausbauen.

 

Doch die Hausherren gaben nicht auf. Über den herausragend kämpfenden Pascal Al-Shakran gelang der Weg zurück ins Spiel. Allerdings verpasste man es mehrmals den psychologisch so wichtigen Ausgleich zu erzielen, sodass der Gegner immer wieder aufgebaut werden konnte. Als dieser in der 49. Minute dann endlich gelang, streuten sich erneut haarsträubende Fehler ins Spiel ein, sodass in dieser entscheidenden Phase acht Minuten kein eigenes Tor gelang. Zwar nutzte auch Dielheim die sich bietenden Gelegenheiten alles andere als souverän aus, doch reichte es, um gut drei Minuten vor Ende erneut auf drei Treffer davonzuziehen. Doch Sinsheim zeigte auch nach diesem Rückschlag Moral, sodass sich für die Gastgeber die Chance auf den Ausgleich in der Schlussminute ergab. Exemplarisch für den gesamten zweiten Durchgang wurde diese jedoch leichtfertig hergeschenkt.

 

So verlor der TVS das zweite Heimspiel in Folge mit einem Treffer Differenz und muss sich den Vorwurf gefallen lassen gegen einen alles andere als überragenden Gegner, zwei wichtige Punkte nicht eingetütet zu haben. Da trifft es sich gut, dass beim Auswärtsspiel am kommenden Sonntag mit Leimen ein weiteres Spitzenteam wartet, gegen die es in den vergangenen Wochen deutlich besser lief.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (1), Al-Shakran (5), Jäger (1), Würtele, Klein (1) J. Kühn (9), Reichert, Schick, Stoy (1), Bender (4/2)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

SG Nußloch 2 - TV Sinsheim 22:22 (10:14)

Sonntag, 04. November 2018, 17:00 Uhr, Olympiahalle Nußloch

 

Die Herrenmannschaft des TV Sinsheim hat die zweite Spitzenmannschaft binnen vier Tagen geärgert und beim 22:22 (10:14) der Reservemannschaft der SG Nußloch am Sonntagabend einen Zähler abgenommen. Damit kletterte der TV weiter in der Tabelle und befindet sich mit nunmehr 6:6-Punkten auf dem sechsten Platz der Kreisliga 1.

 

Die Sinsheimer sollten in der ersten Hälfte von Beginn an die Oberhand behalten. Während Nußloch über eine extrem offensive Abwehr versuchte, die starken Rückraumspieler der Gäste in Schach zu halten, wählte der TVS eine konträre Strategie. Sinsheim spielte mit einer kompakten 6:0-Formation in der Defensive und sollte damit vorerst recht behalten. Die Gastgeber fanden kaum Räume und konnten so ihre spielerische Klasse kaum zur Entfaltung bringen. Einzig über die Kreis- und vereinzelte Durchbrüche auf der Rückraumlinken-Position schaffte Nußloch, zu Torchancen zu gelangen. Im Angriff gelang es den Sinsheimer Rückraumspielern die offensive Abwehrformation der Einheimischen über zahlreiche Eins-gegen-Eins-Situationen zu überwinden. Als sich die SGN besser auf die Spielweise der Gäste einzustellen schien, konnte der TVS durch Umstellen auf zwei Kreisläufer erneut Räume schaffen. So war es zusammen mit einer starken Abwehrarbeit nicht verwunderlich, dass Sinsheim eine Vier-Tore-Führung mit in die Pause nehmen konnte, welche durchaus auch höher hätte ausfallen können.

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs machte der TV da weiter, wo er am Ende des vorangegangenen aufgehört hatte und baute die Führung nach nicht einmal vier gespielten Minuten auf sechs Tore aus. Doch dann kam, was zu befürchten war. Sinsheim konnte das hohe Niveau nicht halten und streute zahlreiche Pässe ins Nirgendwo, technische Fehler und überhastete Würfe in sein Spiel mit ein. Nußloch hingegen witterte Morgenluft. Die SG spielte seine Angriffe nun deutlich konsequenter und zeigte teils ansehnlichen Handball. Innerhalb von zehn Minuten egalisierten die Gastgeber den Sinsheimer Vorsprung und schienen nun unaufhaltsam in Richtung Sieg zu marschieren. Doch der TVS besonn sich infolge einer Auszeit erneut darauf, was in den Anfangsminuten so gut klappte: die starke Defensive. Zusammen mit einem herausragenden Rückhalt im eigenen Tor in Person von Christian von Carlsburg konnte der Nußlocher Angriffszug eingedämmt werden. Es entwickelte sich eine hochspannende Schlussphase, in der beide Mannschaften das Spiel zu deren Gunsten hätten entscheiden können, jedoch in Form von einfachen Fehlern die Siegchance wegschmissen.

 

So trennten sich die Teams am Ende mit einem leistungsgerechten Unentschieden, das für Sinsheim jedoch im ersten Moment etwas ärgerlicher erscheinen dürfte, da man bereits aussichtsreich führte und mit Jannik Kühn der überragende Mann des Spiels ein TVler war. Dennoch kann Sinsheim den Punkt bei einer absoluten Spitzenmannschaft mit etwas Abstand sicherlich als Gewinn einordnen. Am nächsten Samstag (18:45 Uhr) gilt es diesen dann gegen den TV Dielheim vor heimischer Kulisse zu bestätigen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger , Al-Shakran (4), Würtele (1), Klein, J. Kühn (9), Reichert, Ebert (7), Schick, Stoy (1)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Eppelheim 2 - TV Sinsheim 26:27 (13:12)

Donnerstag, 01. November 2018, 16:00 Uhr, Capri Sonne Arena Eppelheim

 

Eine kleine Sensation gelang den Handballherren des TV Sinsheim am Donnerstagnachmittag bei der Reservemannschaft des TV Eppelheim. Gegen den bis zu diesem Zeitpunkt verlustpunktfreien Tabellenführer sicherte man sich in einem dramatischen Spiel die Punkte und kletterte dank dem 26:27 (13:12) auf den sechsten Tabellenplatz der Kreisliga 1.

 

Die Sinsheimer Mannschaft schien dabei, das dieser Tage bei den Fußballprofis oft zitierte Haushalten mit den Kräften innerhalb von Englischen Wochen komplett außer Acht zu lassen. Von Beginn an drückte der TVS auf das Gaspedal und war des Öfteren über das Tempospiel und die in absoluter Topform befindenden Rückraumspieler Marc Ebert und Jannik Kühn erfolgreich. Da Eppelheim im eigenen Ballbesitzspiel jedoch zu oft den Kreisläufer fand, entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. Als der Gastgeber beim Stande von 6:7 nach 13 gespielten Minuten durch eine 5:1-Formation die Abwehr offensiver ausrichtete, konnten die Heidelberger den Rückraum der Gäste besser in den Griff bekommen. So schaffte es Eppelheim, die Partie bis zur Pause dank des fehleranfälligeren Spiels der Gäste sowie einer unzureichenden Ausbeute bei Strafwürfen zu drehen. Auch wenn die Einheimischen einen kleinen Vorsprung mit in die Kabine nahmen, zeigte der TVS auch zu Beginn der zweiten Hälfte eine extrem energiereiche Vorstellung.

 

Sinsheim brachte in der Defensive Eppelheim insbesondere in Person des überragenden Pascal Al-Shakran regelrecht zur Verzweiflung und setzte sich früh mit zwei Treffern in Front. Allerdings verpassten es die Gäste sich in dieser Phase höher vom Gegner abzusetzen und machten sich in der Folge in diversen Unterzahlsituation das Leben selbst schwer. Dadurch gelang es Eppelheim gut eine Viertelstunde vor Schluss erneut auszugleichen. Sinsheim wirkte nun nervös. Fehlerhaftes Passspiel sowie technische Fehler mischten sich ins Repertoire mit ein. Einzig dem glänzenden Nachwuchskeeper Alexander Kühn war es zu verdanken, dass die Gastgeber nur auf zwei Tore davonziehen konnten. Aufgeben aber wollte Trainer Norbert Rösch noch lange nicht. Intervenierend durch eine Auszeit in der 52. Minute schaffte es Rösch seine Mannen für die Crunsh-Time einzuschwören. Binnen nicht einmal zwei weiteren Minuten egalisierte das Team das Ergebnis. Die Basis für eine dramaturgisch kaum zu überbietende Schlussphase war gelegt. Zwar musste Sinsheim einen erneuten Rückstand hinnehmen, doch die Stunde der Gebrüder Kühn sollte erst noch schlagen. Erst drehte Jannik Kühn durch zwei herausragende Aktion das Spiel erneut, ehe dessen jüngerer Bruder Alexander den Sieg festhielt.

 

Insgesamt darf sich der TV Sinsheim aufgrund eines ungemeinen Kraftakts über einen nicht unverdienten Sieg freuen, da die Gäste - anders als noch am vergangen Wochenende – seine Chancen in den Schlussminuten besser nutzten und den überragenden Torhüter in ihren Reihen wussten.

 

Sinsheim wird die Englische Woche nun bei einer weiteren Spitzenmannschaft der Liga beschließen. Der TV reist am kommenden Sonntag zur Drittligareserve der SG Nußloch und darf sich mit einer ähnlichen Leistung sicherlich auch hier Chancen ausrechnen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (2), Hemberger (3), Jäger, Al-Shakran (4), Würtele (3/1), Klein, J. Kühn (6), Reichert, Ebert (5), Schick (1), Stier (3)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - PSV Heidelberg 29:31 (12:14)

Samstag, 27. Oktober 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Es gibt Spiele, bei denen man nach dem Schlusspfiff selbst nicht so genau weiß, warum man nun als Verlierer vom Feld geht. Am Samstag erlebte der TV Sinsheim definitiv keine Partie dieser Art. Die Herrenmannschaft durfte sich getrost, den sicherlich etwas dubios anmuteten Titel des Weltmeisters im Fahrkartenwerfen in entscheidenden Situationen anheften. Dadurch verlor der TV in der Handballkreisliga mit 29:31 (12:14) zuhause gegen den PSV Heidelberg und rutscht mit nunmehr 3:5-Punkten auf den drittletzten Tabellenplatz ab.

 

Die Sinsheimer, bei denen Stammkeeper Christian von Carlsburg passen musste und durch Ersatztorwart Alexander Kühn sowie Benjamin Schneider ersetzt wurde, erwischten einen ordentlichen Start. Kam man in der vergangenen Saison gegen den Polizeiverein noch ordentlich unter die Räder, hielt man die Partie diesmal zu Beginn ausgeglichen. Einzig der ehemalige TV-Jugendspieler Michael Dautel stellte die Einheimischen auf Seiten der Heidelberger am Anfang vor Probleme. Sinsheim brachte die Rückraumspieler Marc Ebert und Jannik Kühn gut ins Spiel und konnte so bis zum 8:8 in der 16. Minute die Uhren immer wieder auf Null stellen. Erst in der Folge schlichen sich vermehrt Fehler ins eigene Balltreiben ein. Die Gäste schafften es sich einen kleinen Vorsprung zu erkämpfen und diesen nur wenige Augenblicke vor der Pausensirene erstmals auf drei Treffer auszubauen. Zwar machte der PSV auch nach der Rückkehr aus den Kabinen den besseren Eindruck und vergrößerte den Abstand sogar noch um ein Tor, doch Sinsheim wirkte nicht gewillt, sich nun aus der Halle schießen zu lassen. Im Gegenteil, der TV drängte nach der Schwächephase zurück in die Partie. Angeführt von den weiter überragend agierenden Rückraumspielern sowie dem davon profitierenden Kreisläufer Pascal Stoy zeigten die Gastgeber in diesen Minuten eine starke Angriffsleistung. Da auch die Abwehr um den gut aufgelegten Torhüter Benjamin Schneider nun häufiger in der Lage war den Gegner zu stoppen, knabberte Sinsheim den Heidelberger Vorsprung Tor um Tor ab. In der 46. Spielminute schafften es die Gastgeber dann das Spiel vollends zu drehen. Der Eindruck, dass sich der TVS auf der Siegerstraße befindet, machte sich nicht unbegründet breit. Sinsheim hatte Spiel und Gegner im Griff und führte in der 56. Minute mit zwei Treffern, wenngleich sich durchaus die Gelegenheiten ergaben, auf drei oder mehr Tore davonzuziehen. Was dann folgte, war für alle Beteiligten nur schwer zu begreifen. Für die Definition des Begriffs Chancenwucher, könnte es kein besseres Beispielmaterial als die Schlussminuten dieser Partie aus Sicht der Sinsheimer geben. Während der TV reihenweise beste Möglichkeiten zum Einnetzen ausließ, nutzte Heidelberg nahezu jeden Wurf. So verlor der TV Sinsheim aufgrund des Spielverlaufs sicherlich etwas unglücklich, jedoch auch aufgrund zahlreicher unnötiger Zeitstrafen sowie vor allem wegen der bereits mehrfach angesprochenen Chancenverwertung nicht vollends unverdient.

 

Die Gelegenheit die Niederlage wieder wettzumachen, bietet sich dem TVS bereits am kommenden Donnerstag. In der Englischen Woche muss Sinsheim bei der Reservemannschaft des TV Eppelheim antreten und wird sicherlich alles dafür geben, dann nicht nach Gründen für die Niederlage suchen zu müssen.

 

Es spielten: Schneider, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Hemberger (5/1), Jäger, Al-Shakran (1), Würtele (1), Lehn, Klein, J. Kühn (5), Reichert, Ebert (6), Stoy (8), Bender (1/1)


1. Damen (1. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Handschuhsheim 22:21 (10:15)

Samstag, 27. Oktober 2018, 17:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die Handballdamen des TV Sinsheim feierten am Samstagabend ihren zweiten Saisonsieg in Folge und schlugen den TSV Handschusheim in eigener Halle mit 22:21 (10:15). Damit befinden sich die Damen aktuell mit 2:8 Punkten – aufgrund zwei abgezogener Punkte zu Saisonbeginn - auf dem siebten Tabellenplatz in der 1. Kreisliga. Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Dienstag wollten die Damen nachlegen und gegen die Handschusheimer einen erneuten Sieg feiern. Damit bestätigte der TV seine aufsteigende Form.

 

Nach 13 Minuten sah es nach einer ausgeglichenen und spannend werdenden Partie aus. Keine der beiden Mannschaften konnte sich beim zwischenzeitlichen Spielstand von 5:5 absetzen. Durch drei 2-Minuten Strafen änderte sich das aber schnell. Die Gäste bekamen durch die Überzahlsituationen immer wieder Lücken geboten und konnten bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf 8:14 davonziehen. Zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff schaffte Nina Neumann noch ein psychologisch enorm wichtiges Tor für die Einheimischen, sodass die Stimmung beim Pausentee aufgrund eines fünf Tore Rückstands nicht komplett am Tiefpunkt war.

 

Die Halbzeitansprache von Trainer Norbert Rösch zeigte Wirkung. Die Abwehr stand wieder resoluter zusammen und ließ insgesamt deutlich weniger Tore zu. Dadurch schaffte man es die pfeilschnelle Anna Mittermaier über das Tempospiel in aussichtsreiche Wurfgelegenheiten zu bringen. Mittermaier war es dann auch, der nach 45 Minuten der umjubelte Führungstreffer zum 17:16 gelang. Die folgende Auszeit der Gäste verschaffte dem Spiel weitere Spannung. Handschuhsheim kam immer bis auf ein Tor heran, schaffte in den letzten Minuten aber nicht mehr den Ausgleich. Den letzten Torwurf eine Sekunde vor Ende konnte Torfrau Sarah Eisinger parieren und so den Sieg sichern.

 

Dank einer ungemein torgefährlichen Anna Mittermaier, einer starken Abwehr inklusive Torwart Eisinger in der zweiten Hälfte sowie dem berühmten Quäntchen Spielglück durfte der TV einen nicht unverdienter Sieg feiern.

 

Es spielten: Steigleder, Eisinger (beide Tor) – Schmitt (4/1), Neumann (3), Geigle, Schön (1), Olbert (1/1), Ziehmann (1), Mittermaier (8), Hoffer (4), Eisinger, Würtele, Berger, Elter


2. Damen (2. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Steinsfurt 23:20 (11:11)

Samstag, 27. Oktober 2018, 15:15 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die 2. Handballdamen des TV Sinsheim haben auch Ihr zweites Saisonspiel am Samstagmittag gegen den TSV Steinsfurt mit 23:20 (11:11) gewonnen. Damit führen die 2. Damen nach 2 Siegen die Tabelle in der 2. Kreisliga mit 4:0 Punkten an.

 

Nach drei Jahren ohne weibliches Stadtderby durften die 2. Damen gehen den Rivalen aus Steinsfurt ran. Die ersten 10 Minuten gingen klar an die Heimmannschaft aus Sinsheim, die schnell mit 6:2 Toren davonzogen. Es schien ein eindeutiger Erfolg zu werden. Steinsfurt aber konnte sich fangen und glich bis zur 20. Minute zum zwischenzeitlichen 8:8 aus. Zwei Auszeiten der Trainer innerhalb von 4 Minuten brachten keinen wirklichen durchschlagenden Erfolg und so ging man Unentschieden mit 11:11 in die Halbzeitpause.

 

Die Pause zeigte bei Steinsfurt mehr Wirkung. Sie konnten immer wieder mit 2 Toren in Führung gingen. Auf der anderen Seite nutzen die Sinsheimer Ihre deutlichen freien Torchancen einfach nicht. Erst in der 45. Minute schaffte Sinsheim wieder den erhofften und lautstark gefeierten Ausgleich. Dank einer überragenden Stefanie Uhler und Sandra Meier die in 15 Minuten 8 Tore zum Sieg beitrugen konnte unsere 2. Damen nichts mehr aus der Ruhe bringen und so durfte ein verdienter Sieg gefeiert werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Fans die uns lautstark unterstützt haben und für eine volle Halle gesorgt haben.

 

Es spielten: Schick, Häcker (beide Tor) - Schmitt (2/1), Neumann (3), Uhler (7), Schön (1), Elter, Blessinger (3), Zangl (1), Schmidt, Meier (6/3), Wolbert


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - SC Wilhelmsfeld 35:20 (14:9)

Samstag, 13. Oktober 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Einen hochverdienten Kantersieg feierten die Sinsheimer Handballherren bei ihrer Heimpremiere am Samstagabend in der Kreisliga 1 und erteilten dem Aufsteiger vom SC Wilhelmsfeld eine bittere Lehrstunde. Beim 35:20 (14:9) zeigte sich der TV Sinsheim stark formverbessert im Vergleich zur Niederlage in der Vorwoche und rangiert mit nunmehr 4:2-Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz.

 

Nach einem hohen Erfolg sah es zu Beginn jedoch ganz und gar nicht aus. Der TV wirkte nach dem Dämpfer im letzten Gastspiel durchaus verwundbar. Wilhelmsfeld fand auf jede Aktion der Einheimischen eine Antwort und schaffte bis zur 13. Minute sowohl das Spiel als auch das Ergebnis komplett ausgeglichen zu halten. Dann allerdings schlug Sinsheim zu. Der TVS forcierte seine 5:1-Abwehr und schaffte so über das Tempospiel, den schon in den Anfangsminuten überragend aufgelegten Linksaußen Andreas Hemberger einzusetzen. Gewinnbringend wirkte sich in dieser Phase ebenfalls die langersehnte Rückkehr des letztjährigen, vereinsinternen Toptorschützen Marc Ebert auf das Spiel der Sinsheimer aus. So setzte man sich Tor für Tor ab und ging mit einem Abstand von fünf Toren in die Kabine.

 

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer das gewohnte Bild aus den letzten Minuten der ersten Hälfte zu sehen. Sinsheim hielt in der Defensive stark dagegen und fand gegen die gegnerische 6:0-Abwehr regelmäßig die geeignete spielerische Lösung, um zum Torerfolg zu gelangen. Binnen nicht einmal acht gespielten Minuten konnte der TVS den Vorsprung nahezu verdoppeln. Hinzu kam, dass die Einheimischen das Torhüterduell klar zu deren Gunsten entscheiden konnten. Das Duo um Routinier Christian von Carlsburg und Youngster Alexander Kühn agierte ein ums andere Mal wahrlich brillant. Sinsheim zeigte auch im Rest der finalen Halbzeit eine starke Leistung, bot größtenteils konsequenten Tempohandball und ließ auch trotz wachsender Führung nicht nach.

 

Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter Erfolg des TV, da Wilhelsfeld bis auf wenige Minuten zu Beginn der Partie nie die hohe Geschwindigkeit der Einheimischen mitgehen konnte und am Ende doch arg in seine Grenzen verwiesen wurde. Auch der elffache Torschütze Andreas Hemberger lobte nach dem Spiel, die hervorragende Einstellung seiner Mannschaft sowie die gute Matchvorbereitung durch Trainer Norbert Rösch in Vorfeld.

 

Diese Vorbereitung wird auch in der nächsten Partie zwingend nötig sein. Der TV Sinsheim trifft nach einem spielfreien Wochenende in einem weiteren Heimspiel samstags um 18:45 Uhr auf den schwach in die Saison gestarteten PSV Heidelberg.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger (5), Nerpel (2), Hemberger (11/2), Al-Shakran (2), Würtele (3/1), Lehn, Klein, J. Kühn (5), Reichert (2), Timme (2)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Wieblingen 2 - TV Sinsheim 23:15 (8:5)

Mittwoch, 03. Oktober 20108, 14:00 Uhr, Sportzentrum West Heidelberg

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben ihr zweites Saisonspiel am Mittwochmittag beim TSV Wieblingen 2 deutlich mit 23:15 (8:5) verloren. Damit verfehlte der TV die avisierte Tabellenführung in der Kreisliga 1 deutlich und befindet sich mit nunmehr 2:2 Punkten auf einem Mittelfeldplatz.

 

Dabei vertraute Trainer Rösch nahezu demselben Kader, der noch am Sonntag in Malschenberg siegreich agierte. Rösch sah verständlicherweise auch bei seiner Anfangssieben keinen Grund für Veränderungen, frei nach dem Motto „never change a winning team". Doch das winning team wirkte zu Beginn alles andere als selbstsicher. Die Sinsheimer 5:1-Abwehr erwies sich als extrem löchrig, sodass auch keine Balleroberungen erzwungen werden konnten und somit das gewohnte Tempospiel erst gar nicht stattfinden konnte. Im Positionsangriff wiederum fand man kein Mittel, die kompakte gegnerische Defensive auseinanderzureißen und so in aussichtsreiche Wurfgelegenheiten zu kommen. So musste Rösch bereits nach zehn Minuten beim Stande von 0:4 aus Sinsheimer Sicht durch eine Auszeit intervenieren. Und tatsächlich zeigte die Maßnahme Wirkung. Zwar war die eigene Abwehr in vielen Situationen immer noch zu zaghaft, doch Torhüter von Carlsburg rettete das Team ein ums andere Mal hervorragend. Dadurch schafften es die Gäste auch, Tempogegenstöße zu inszenieren, wenngleich die mangelhafte Chancenverwertung Sinsheim zum großen Verhängnis wurde. So kam es, dass nur noch magere fünf Tore bis zum Seitenwechsel auf das Konto des TVS wanderten, was im Übrigen einen neuen Negativrekord an Treffern pro Halbzeit für die Sinsheimer Herrenmannschaft seit der Online-Erfassung der Daten darstellte.

 

Nichtsdestotrotz war bei Wiederanpfiff und einem Rückstand von drei Treffern noch alles offen, was dem TV augenscheinlich in der Kabine eingeimpft wurde. Die Sinsheimer zeigten sich entschlossen und konnten binnen zwei Minuten auf ein Tor an Wieblingen herankommen. Doch der Höhenflug hielt nicht lange. Den Einheimischen gelang in etlichen Angriffen zu besten Torchancen zu kommen und so nicht nur den alten Vorsprung wiederherzustellen sondern diesen auch weiterauszubauen. Der TVS versuchte alles die Gegentorflut zu dämmen, doch auch die Umstellung auf eine 6:0-Formation stieß nicht auf fruchtbaren Boden. Auch der nach wie vor vorhandene Chancenwucher führte dazu, das die Partie in der 50. Minute beim 18:11 quasi entschieden war. Durch eine deutlich offensivere Spielweise in der Defensive und das Einbringen eines weiteren Kreisläufers ging Sinsheim in der Folge All-In, schaffte jedoch nicht, das Ruder noch herumzureißen.

 

Insgesamt ging der Sieg des TSV Wieblingen durchaus in Ordnung, da sich die Gäste in der Abwehr alles andre als sattelfest präsentierten und im eigenen Ballbesitzspiel zu fahrlässig mit den eigenen Gelegenheiten umgingen. Auch Trainer Rösch schlug am Ende in dieselbe Kerbe und bezog sich auf die insgesamt neun Aluminiumtreffer seiner Mannen. Nach dieser Niederlage gerät das erste Heimspiel der Saison am 13.10. um 18:45 Uhr gegen den Aufsteiger SC Wilhelmsfeld zum wichtigen Schlüsselspiel, möchte man nicht schon frühzeitig den Kellerkindern der Liga angehören.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Nerpel (2), Hemberger (3/1), Al-Shakran (5), Würtele (2), Lehn, Klein (1), J. Kühn (4), Reichert, Timme (1)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Malschenberg 2 - TV Sinsheim 32:23 (13:12)

Sonntag, 30. September 2018, 16:00 Uhr, Mannaberghalle Rauenberg

 

Die Handballherren des TV Sinsheim setzten am Sonntagmittag ein erstes Ausrufezeichen in der Kreisliga 1 und schlugen den TSV Malschenberg 2 in deren Halle mit 32:23 (13:12). Damit sicherten sich die Sinsheimer gleich im ersten Saisonspiel die ersten beiden Punkte und holten so bereits nach dem 1. Spieltag halb so viele Auswärtspunkte wie in der gesamten letzten Spielzeit.

 

Der Aufsteiger aus Malschenberg wirkte zu Beginn der Partie einen Tick entschlossener. Immer wieder schafften es die Gastgeber aus einer grundsoliden 6:0-Deckung heraus, den Sinsheimer Angriffszug zu stoppen. Den Gästen war der Verlust seines Rückraumlinken Jan-Luca Bender anzumerken, der aus beruflichen Gründen vorerst nicht mehr zur Verfügung steht, wenngleich sein Pendant auf der rechten Seite Jannik Kühn nach kurzer Verletzungspause wieder zurückkehrte. Diesen hatte der Liganeuling jedoch zunächst gut im Griff. Die Gastgeber schafften es im Angriff den TVS durch Würfe aus der zweiten Reihe zu überwinden und spielten sich nach gut zehn Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus. In der Folge verflachte auch das Spiel der Einheimischen zusehends. Geprägt durch unzählige Ballverluste Mitte der ersten Hälfte konnte nicht unbedingt von einem Augenschmauß für das vornehmlich durch Gästefans besetzte Zuschauerfeld gesprochen werden. Als Sinsheim schließlich sein Angriffsspiel auf zwei Kreisläufer umstellte, konnten zahlreiche Lücken in der gegnerischen Defensive ausgemacht werden. Vor allem die Flügelzange um Jannik Nerpel und Andreas Hemberger wurde fortan besser eingesetzt. Da jedoch die eigene Abwehr in einigen Situationen zu schläfrig wirkte, konnte bis zur Pause nur ein hauchdünner Vorsprung von einem Tor erkämpft werden.

 

Dies änderte sich in der zweiten Hälfte schlagartig. Der TV konnte insbesondere über das Geburtstagskind Luis Berger, der den offensiven Part in der Sinsheimer 5:1-Abwehr, des Öfteren den Ball erobern und über die pfeilschnellen Spieler zu einfachen Treffern kommen. Die Gäste zogen so binnen weniger Minuten auf vier Tore davon. Nachdem sich Malschenberg ein wenig von der kalten Dusche erholt hatte, wurde die Partie wieder ausgeglichener. Sinsheim hielt den Abstand, schaffte es aber nach wie vor nur spärlich im Positionsspiel mit einem Kreisläufer spielerisch zum Torerfolg zu kommen. Jedoch war dies in dieser Phase vor allem dank des immer besser in Form kommenden Jannik Kühn auch nicht unbedingt nötig. Der Rückraumspieler fand nun regelmäßig die Lücke in Richtung gegnerisches Tor. Auf der anderen Seite zeigte dessen jüngerer Bruder Alexander einmal mehr sein außergewöhnliches Potential. Der Jugendtorhüter trug maßgeblich mit seinen teils spektakulären Paraden dazu bei, dass Sinsheim bis zum Schluss bis auf neun Tore davonziehen konnte.

 

Der TV siegte am Ende mehr als verdient gegen biedere Malschenberger, die jedoch am Ende Lehrgeld in der für sie neuen Liga zahlen mussten. Für den TV Sinsheim geht es bereits am kommenden Mittwoch um 14 Uhr beim TSV Wieblingen 2 weiter, bei dem in der vergangenen Saison der einzige Sieg in fremder Halle glückte. Die Hoffnung auf einen optimalen Start in die Spielzeit mit 4:0 Punkten besteht demnach durchaus.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Nerpel (6), Hemberger (7/2), Al-Shakran (5), Würtele (1/1), Stier (2), Lehn(2), Klein, J. Kühn (6), Reichert, Timme


1. Herren (1. Runde Herren Kreispokal Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Rot 2 23:37 (11:19)

Dienstag, 25. September 2018, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Das war's mit den großen Träumen … Die Herren des TV Sinsheim sind im Pokalwettbewerb des Handballkreis Heidelberg ausgeschieden. Für den TV setzte es am Dienstagabend in heimischer Halle gegen den Landesligisten und damit eine Etage höher angesiedelten TSV Rot 2 eine ebenso deutliche wie verdiente Niederlage. Beim 23:37 (11:19) ließ Rot den Sinsheimern nie wirklich eine Chance.

 

Trainer Rösch ereilten bereits vor Spielbeginn schlechte Nachrichten. So meldeten sich neben den Langzeitverletzten Rückraumspielern Marc Ebert und Robin Schick auch die beiden noch am Wochenende im Reserveteam tätigen Pascal Al-Shakran und Jannik Kühn ab - beide ebenfalls im Rückraum beheimatet. Der Chefcoach war somit zum Improvisieren gezwungen. Die daraufhin selbstverständlich noch nicht eingespielte Anfangssieben wurde zur Nagelprobe gezwungen und erwischte einen Kaltstart. Die Gäste wussten im Angriff die sich bietenden Lücken geschickt und konsequent auszunutzen und bestraften auf der anderen Seite die Fehler im Sinsheimer Ballbesitzspiel in Form von Tempogegenstoßtoren rigoros. Der TV kam in der ersten Hälfte einzig durch die ungeheure Wucht von Jan-Luca Bender sowie dem auf die Rückraummitte-Position versetzten und dort für den eigenen Angriff äußerst bereichernd wirkenden Jannik Nerpel zu Torerfolgen. Nichtsdestotrotz leistete sich Sinsheim während der ersten Hälfte zu viele Unaufmerksamkeiten, weshalb der Acht-Tore-Rückstand bei Seitenwechsel zwar bitter jedoch durchaus folgerichtig war.

 

Nach Wiederbeginn wirkte das Team der Einheimischen insgesamt griffiger. Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten beiden Treffer aufgeholt. Allerdings verpasste es der TV in dieser Phase teils fahrlässig den Rückstand weiter zu verkürzen. So stellte sich im Laufe der zweiten Hälfte ein Abstand von sechs Toren ein. Sinsheim fand vor allem durch Kreisanspiele und damit herausgeholte 7-Meter-Strafwürfe, welche einmal mehr durch Jan-Luca Bender eiskalt verwandelt wurden, ein probates Mittel gegen die Roter Defensive. Da jedoch nach den anfänglich starken Minuten in der Abwehr abermals kein Zugriff auf die Spielzüge der Gäste gefunden wurde, verpuffte jedes eigene Tor quasi im Nichts. Mitte des zweiten Abschnitts streuten sich erneut haarsträubende Pass- und Fangfehler ins Spiel der Sinsheimer ein, sodass die Gäste immer wieder zum Toreschießen eingeladen wurden. Während die Habenseite der Heimmannschaft auf der Anzeigetafel immer mehr ins Stocken geriet, schnellte die der Gäste in einem unaufhaltsamen Tempo weiter nach oben.

 

So verlor der TV Sinsheim am Ende sicherlich etwas zu deutlich gegen den Landesligisten aus Rot und kann sich nun komplett auf die schwierigen Aufgaben in der Liga konzentrieren. In der Kreisliga 1 gastiert der TV am kommenden Sonntag um 16 Uhr beim Aufsteiger TSV Malschenberg 2. Dort werden hoffentlich auch wieder die kurzfristig ausgefallen Al-Shakran und Kühn mit von der Partie sein. Indes nicht mehr an Bord wird in den kommenden Monaten aus beruflichen Gründen mit Jan-Luca Bender einer der Toptorschützen auf Seiten der Sinheimer sein.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (4), Hemberger (5/2), Jäger (1), Würtele (1), Stier (1), Lehn, Klein, Bender (11/7), Reichert

 


2. Herren (3. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Malsch 24:20 (11:11)

Samstag, 22. September 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Einem überragenden Schlussspurt hatte es die Reservemannschaft des TV Sinsheim am Samstagabend zu verdanken, das Vorjahres-Meisterteam des TSV Malsch vor heimischer Kulisse zu besiegen. So gab sich die 2. Mannschaft der Sinsheimer Herren keine Blöße und verwies die sonst so starke Malscher Sieben in deren Schranken. Der TVS siegte in der Kreisliga 3, auch dank einer für die Ligaverhältnisse herausragende Zuschauermenge, hochverdient mit 24:20 (11:11).

 

Gleich zu Beginn wirkte die durch die neue Trainerin Jenny Schmitt zusammenstellte Mannschaft äußerst motiviert und ging dank einer guten Abwehrarbeit gepaart mit einer herausragenden Torhüterleistung von Rückkehrer Benjamin Schneider folgerichtig bereits nach sieben Minuten mit 4:1 in Führung. Auch wenn in der Folge die löchrige Abwehr Neutrainer Schmitt immer wieder Sorgenfalten auf die Stirn trieb, fand der TVS auch durch gute Kreisanspiele in der Offensive die richtige Antwort. Da jedoch nach dem zwischenzeitlichen 9:5 das Angriffskonzept der Gastgeber erste Schwächen offenbarte, fand der Vorjahresmeister immer besser ins Spiel. Es entwickelte sich bis zur Halbzeit eine ausgeglichene, aber zu jedem Zeitpunkt hochspannende Partie. Das 11:11 zur Pause spiegelte sowohl die starken Abwehrreihen als auch das ausbaufähige Offensivspiel beider Mannschaften wieder.

 

Nach dem Seitenwechsel gelang den Einheimischen ein erneut starker Start auf die Platte zu bringen. Trotz des sicherlich auf der Gegenseite übermäßig vorhandenen Potenzials setzten sich die Sinsheimer abermals mit drei Toren innerhalb von wenigen Minuten in Front. Doch wie schon im ersten Durchgang fand der Favorit aus Malsch zurück ins Spiel. Immer wieder kamen die Gäste zu Großchancen und konnten auch dank einer starken Torhüterleistung den Weg zurück ins Spiel finden. So ging der TSV in der 48. Minute erstmals in Führung. Auch wenn sicherlich jeder in der Gymnasiumhalle dachte, dass nun das Spiel seinen gewohnten Lauf nehmen und der Meister aus Malsch nun davonziehen würde, bewies die Sinsheimer Reserve Moral. Angeführt von dem überragenden Spielmacher Andreas Kick sowie dem von der Malscher Mannschaft nie in den Griff zu bekommenden Dirk Schneider schafften es die Einheimischen das Match erneut an sich zu reißen. So gewann der TV am Ende auch dank des nötigen Spielglücks gegen die sonst so herausragende dritte Herrenmannschaft des TSV Malsch durch einen großen Kampf insbesondere in den Schlussminuten.

 

Durch den Sieg katapultiert sich die Mannschaft von Trainerin Schmitt vorerst auf die Poleposition der Kreisliga 3, auch wenn sicherlich bereits das nächste Spiel beim TSV Rot 3 die nächste große Herausforderung für das Team darstellt.

 

Es spielten: B. Schneider, Gerber (beide Tor) - D. Schneider (6), Stier (4), Batschied (1), Scholl (2), Richter, F. Stoy, P. Stoy (3), Al-Shakran (1), Kolb, Kick (7), Kühn


1. Damen (1. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Rot 2 25:29 (13:14)

Samstag, 22. September 2018, 17:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Ein spannendes aber mit keinem glücklichen Ende für die Damen des TV Sinsheim durften die Zuschauer am letzten Samstag in der heimischen Gymnasiumhalle erleben. Zu Beginn noch ausgeglichen und mit guten Ansätzen, musste man sich am Ende den Gegnerinnen aus Rot mit dem Ergebnis von 25:29 (13:14) geschlagen geben.

 

Zu Beginn wirkte die Mannschaft entschlossen, die zwei Minuspunkte wegen der Nicht-Schirisollerfüllung einzuholen und dann mit „0 Punkten“ in die Saison 18/19 zu starten. Gerade der Angriff war am Anfang äußert effizient und wurde in fast jedem Angriff mit einem Tor belohnt. Was der Angriff aber gut machte, ließ in der Abwehr zu Wünschen übrig. Die Lücken wurden nicht geschlossen und man ging nicht gemeinsam gegen die Gegnerinnen an. Somit war es zur Halbzeitpause dem Ergebnis nach eine ausgeglichene Partie, die unsere Damen aber gut hätten für sich entscheiden können. Zu Beginn der 2. Halbzeit wurden zwei Angriffe der Roter Damen perfekt genutzt und setzte die Sinsheimer weiter unter Druck. Zum Glück folgte eine kleine Schwächephase der Gäste die unsere Damen zu nutzen wussten und konnten zur Mitte der zweiten Hälfte zum zwischenzeitlichen 19:19 ausgleichen. Bis 7 Minuten vor Ende war es eine durchaus ausgeglichene und weiterhin spannende Partie die mit 24:24 Toren für eine Damenrundenspiel sehr torreich verlief. In den letzten Minuten häuften sich aber wieder die Fehler und Unkonzentriertheiten und ließ Rot ein um die andere Chance zu.

 

Somit verlor man nicht unbedingt unverdient das 1. Spiel, da man die Chancen die einem gegeben wurde nicht nutzte und die Abwehrleistung teilweise unterdurchschnittlich war. Der starke Angriff mit 25 Toren lässt für das nächste Spiel am kommenden Samstag aber auf einen Sieg hoffen, wenngleich man aber die Lücken in der Abwehr schließen muss um mit 2 Punkten aus dem Spiel zu gehen.

 

Es spielten: Steigleder (Tor) – Neumann (3), Uhler (6), Geigle (4), Waibel, Flaig (3), Ziehmann (1), Mittermaier (5/1), Hoffer (1), Olbert (2/1), Würtele, Berger, Elter


1. Damen (1. Runde Frauen Kreispokal Heidelberg)

TV Sinsheim – KuSG Leimen 13:26 (6:13)

Dienstag, 18. September 2018, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim


Die 1. Damenmannschaft des TV Sinsheim ist in der 1. Runde des Kreispokals an der Mannschaft aus Leimen gescheitert. Die Handballerinnen verloren am Dienstagabend vor heimischer Kulisse mit 13:26 (6:13) gegen die KuSG Leimen.
Die Sinsheimer Mannschaft konnte bis zur 20. Minute gut mithalten und ging teilweise sogar in Führung. Leider verlor man kurz vor der Halbzeitpause komplett den Faden und ließ sich durch Angriffsfehlpässe auskontern. Nach der Pause ging das Spiel ähnlich weiter, wobei unseren Damen dann auch ein wenig das Glück fehlte und die Latte oder der Pfosten getroffen wurden. Die Abwehr stand bis auf ein paar wenige Aktionen resolut und gut zusammen. Nichtsdestotrotz kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein und hat sich wacker gegen die Damen aus Leimen geschlagen, die in der Hallenrunde 18/19 zwei Ligen über unseren Damen in der Verbandsliga spielen.


Es spielten: Steigleder (Tor) – Neumann (1), Uhler (2), Geigle (1), Schön, Flaig, Ziehmann (2), Mittermaier (4), Hoffer, Olbert (3), Würtele, Keitel, Berger


Jugendzeltlager 2018

Am ersten Wochenende im Juni war es soweit. Das erste Zeltlager des TV Sinsheim Abt. Handball mit den Kinder der A - D-Jugend fand statt. Das Ziel war Zaberfeld in der Region Heilbronn-Franken. Dort schlugen die 12 Betreuer und fast 50 Kinder Ihre Zelte auf.

 

Nach dem Zeltaufbau wurden verschiedene Spiele gespielt. Abends gab es gegrilltes zu essen. Natürlich durfte eine gruselige Nachtwanderung nicht fehlen.

 

Samstags war super Badewetter und so ging es nach dem Frühstück mit einer Wanderung los Richtung See. Dort haben wir dann den ganzen Abend verbracht. Abends gab es leckere Burger und am Lagerfeuer durften die Kinder Marshmallows grillen.

 

Am Sonntagmorgen war der ganze Spaß leider schon vorbei. Nach dem Frühstück wurden die Zelte abgebaut und die Kinder wurden von Ihren Eltern wieder abgeholt.

 

Für die Kinder und Betreuer war es eine unvergessliche Zeit.

 

Im nächsten Jahr findet das Jugendzeltlager vom 20.06. - 23.06.2018 wieder in Zaberfeld statt. Merkt euch schon heute den Termin vor. Wir freuen uns auf euch

Kontakt

TV 1861 Sinsheim e.V. Abteilung Handball

Werderstraße 1

74889 Sinsheim

MAIL: info@tvsinsheimhandball.de

Öffnungszeiten

DI                    9:00 - 11:30 Uhr

                       und nach Vereinbarung