Berichte & Bilder

Männliche B-Jugend (Landesliga Nord)

TG Pforzheim - TV Sinsheim 26:16 (10:10)

Sonntag, 13.10.2019, 15:00 Uhr, Sporthalle Geschwister-Scholl-Schule Mannheim

 

Mit dem Ziel die ersten beiden Auswärtspunkte zu sichern, reiste die ASG nach Mannheim Vogelstang.

Gegen die SG Vogelstang / Käfertal kam die ASG allerdings nur sehr schwer ins Spiel. Viele ungenaue Abspiele und unkonzentrierte Abschlüsse sorgten bis zur 21. Minute für eine 9:5 Führung für die Heimmannschaft. Plötzlich konnte die ASG jedoch aufdrehen und in den letzten 4 Minuten der ersten Halbzeit noch auf 10:10 ausgleichen.

Konnte man zur Halbzeit noch glauben, dass man nun doch erneut an die Leistung der vergangenen beiden Partien anknüpfen könne, wurde die ASG ab der 35. Minute beim Stand von 13:13 eines Besseren belehrt. Eine ab dann schwache Abwehrleistung, kaum eigene “echte” Chancen und eine schwache Wurfquote sorgten für einen 11:1 Lauf der Mannheimer, sodass das Spiel letztendlich mit 26:16 deutlich und auch verdient verloren wurde.

Es spielten: Müller (Tor/2) - Hummel (1), Trunk (4), Vollweiler (1), Kolb (2), Riedlberger (1), Köck (4), Dugeorge (1), Becker


Weibliche C-Jugend (Badenliga)

TG Pforzheim - TV Sinsheim 26:26 (12:11)

Samstag, 12.10.2019, 16:15 Uhr, Sporthalle Fritz-Erler-Gymnasium Pforzheim

 

Die C-Mädchen des TV Sinsheim haben im Topspiel der Handballbadenliga bei der TG Pforzheim ein leistungsgerechtes Unentschieden erzielt. Dadurch bleibt der TV weiterhin an der Tabellenspitze und behält den Zwei-Punkte-Abstand auf Pforzheim.

 

Nur neun Tage nach dem Hinspielsieg gegen die TG begann Sinsheim die Partie voller Selbstbewusstsein. Mit einem 3:0-Lauf setzte man dabei das erste kleine Ausrufezeichen. Doch dass auch Pforzheim guten Handball spielen kann und zurecht in der Spitzengruppe mitmischt, zeigten Sie in der Folge. Die Gastgeber konnten über ihre schnellen Angriffe die TVS Abwehr des Öfteren überwinden. Bis zur 15. Minute drehte Pforzheim das Spiel vollends und ging seinerseits erstmals mit zwei Treffern in Führung. Doch Sinsheim hielt weiter dagegen. Der TV schaffte es seine Defensive wieder zu verbessern und verhinderte so ein größeres Absetzen der Einheimischen. Bis zur Pause entwickelte sich dementsprechend eine ausgeglichene Partie, sodass bei einem knappen Ein-Tor-Vorsprung zugunsten Pforzheims die Seiten gewechselt wurden.

 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich am Spielverlauf zunächst wenig. Zwar ging die TG immer wieder mit zwei Toren in Front, doch das brachte den TVS nicht aus dem Konzept. Im Vertrauen auf das eigene Können ließ man sich nicht abwimmeln. So schaffte man es Mitte der finalen Spielhälfte mit vier Treffern in Folge die Partie erneut in seine Richtung zu lenken. Konsequent herausgespielte Chancen im Angriff sowie eine resolute Abwehrarbeit dienten hierfür als Basis. Erst kurz vor Schluss gewährte man den Hausherren erneuten Zugriff zum Spiel, weshalb diese den abermaligen Ausgleich erzielen konnten.

 

So trennte man sich am Ende mit einem verdienten aber aufgrund der Führung bis kurz vor dem Ende doch etwas ärgerlichen Unentschieden. Dennoch kann der TV mit der Punkteausbeute aus dem Doppelpack binnen nicht einmal zwei Wochen gegen die topbesetzte Mannschaft aus Pforzheim zufrieden sein, blieben doch drei von vier möglichen Punkten im Kraichgau. Damit sieht sich der TV Sinsheim gut vorbereitet für das absolute Spitzenspiel am kommenden Samstag (15:15 Uhr), wenn mit der ebenfalls noch ungeschlagenen TSG Ketsch, der Meisterschaftsfavorit in der Sinsheimer Gymnsiumhalle gastiert.

 

Es spielten: Markov (Tor) - Radler (1), Nerpel (1), Götz, Geigle (6), Schmidt (7), Gschwind (2), Zurek (8), Hohmann (1)


Weibliche B-Jugend (2. Bezirksliga)

HSG TSG Weinheim/TV Oberflockenbach 2 – TV Sinsheim 13:11 (5:7)

Samstag, 12. Oktober 2019, 13:00 Uhr, Sporthalle Dietrich-Bonhoeffer Schule Weinheim

 

Trotz geringer Aussicht auf Erfolg schlug sich die B-Jugend gegen den Tabellenführer erstaunlich gut.

 

Das Spiel startete Recht zäh und stand nach 8 Minuten immer noch 0:0. Nur mit einigen Mühen schafft es der TV nach 10 Minuten mit 0:3 in Führung zu gehen. Dabei gelang es der Mannschaft durch eine gute Abwehr und Torwartleistungen die Führung bis zum Ende der 1. Halbzeit beizubehalten (5:7).

 

In der 2. Halbzeit jedoch gelang es den Gegnern besser ins Spiel zu kommen und durch kleine Abwehrfehler schaffte es Weinheim nach bereits 3 Minuten den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel entwickelte sich zu einem knappen Kopf-an-Kopf Rennen, leider mit dem besseren Ende für die Tabellenersten, die schlussendlich mit nur 2 Tore vorne siegen.

 

Trotzdem kann die Mannschaft stolz auf ihre Leistung sein und wird weiter kämpfen und versuchen das Rückspiel in eigener Halle für sich zu entscheiden.

 

Es spielten: Grimberg (Tor) – Speiser, Koppenhöfer, Marhoffer, Bähr (2), Kabashi (3), Jeske, Jokisch (6), Neff


1. Damen (2. Bezirksliga Frauen Bezirk Nord)

SG MTG/PSV Mannheim - TV Sinsheim 22:23 (13:13)

Sonntag, 06. Oktober 2019, 15:00 Uhr, Schwetzinger Vorstadt Halle Mannheim


Vergangenes Wochenende gastierten die Zebras bei der Spielgemeinschaft MTG/PSV Mannheim. Die Partie gegen den bis dato unbekannten Gegner war von Beginn an offen, denn sowohl das bisherige Punktekonto, als auch die tabellarische Situation war für beide Teams gleich. Wie die TV-Damen, gingen die Gastgeberinnen letzte Saison noch in der Kreisliga (Mannheim) auf Punktejagd.


Die Begegnung entwickelte sich anfangs zu einem ausgeglichenen Wechselspiel und zur Halbzeit trennte man sich mit einem Unentschieden. Nach einer Ansage von Trainer Rösch und einer Neuordnung in der Defensive, kamen die Sinsheimerinnen in Hälfte Zwei besser in Fahrt. Das Tempo wurde erhöht und die Chancen besser verwertet. Aus dem 13:13 entpuppte sich zügig ein 13:14 durch einen schnellen Treffer von Würtele am Kreis. Unsere Damen konnten sich mit vier Toren absetzen und es sah kurzzeitig nach einem sicheren Sieg aus. Doch am Ende machten es sich die Sinsheimerinnen nochmal unnötig schwer und beendeten das Spiel mit einem knappen Sieg von 22:23.

 

Herausragende Spielerinnen waren J. Olbert, die immer wieder mit Toren aus dem Rückraum glänzte sowie Uhler und Keitel, die zusammen 10 Treffer für den TV beisteuerten. Den Sieg haben die Damen auch Außenspielerin A. Mittermaier zu verdanken, die derzeit ersatzmäßig im Tor aushilft. In Mannheim lieferte Sie eine Spitzenleistung ab.


Das nächste Spiel der Damen ist zugleich das Rückspiel gegen die Mädels aus Mannheim. Es findet diese Woche Samstag, den 12.10. in der Sinsheimer Gymnasiumhalle statt.

Es spielten: A. Mittermaier (Tor) - J. Olbert (7), Uhler (3), Geigle, Kopp, L. Olbert (1), Flaig, Ziehmann (1), Schramm (2), Würtele (1), S. Mittermaier (1), Keitel (7), Berger, Elter


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Steinsfurt - TV Sinsheim 17: 25 (8:12)

Sonntag, 06. Oktober 2019, 19:00 Uhr, Gymansiumhalle Sinsheim

 

Bericht aus der RNZ vom 08.10.2019

 

Der breitere Kader sowie die konsequenter zupackende Abwehr des TV Sinsheim gaben den Ausschlag zum Derbysieg gegen den TSV Phönix Steinsfur

 

„Wir haben uns am Anfang sehr schwergetan, ich war mir aber die ganze Zeit sicher, dass wir das Spiel gewinnen würden“, sagte Sinsheims Trainer Norbert Rösch. Etwas Druck lag bereits vor Anwurf auf den Schultern seiner Jungs. Wie Steinsfurt ist auch der TV mit zwei Niederlagen nacheinander in die Saison gestartet. Das 21:30 gegen die SG Nußloch II am Tag der Deutschen Einheit war einkalkuliert, dafür schmerzte das 22:29 beim SC Sandhausen umso mehr. „Weil wir dieses Spiel versemmelt haben, bin ich bislang nicht ganz zufrieden“, trauert Rösch den vergebenen zwei Punkten vom ersten Spieltag noch ein wenig hinterher.

Am Sonntagabend war davon nichts zu merken. Bis zum 8:8 nach 24 Minuten schenkten sich beide Teams herzlich wenig. Dabei lag meist der TV knapp in Front, Steinsfurt hatte nicht einmal im Spielverlauf die Führung inne.

 

Zur Pause sah es bereits danach aus, als ob sich die Schwarz-Weißen absetzen könnten, doch die Steinsfurter hielten bis in die Schlussviertelstunde hinein aufopferungsvoll dagegen. Kenneth Kreß’ Treffer zum 13:16 ließ noch einmal kurz Hoffnung aufkommen bei deren Anhang (44.), ehe vier Minuten später Jannik Kühn das 19:13 aus Sinsheimer Sicht glückte. Bis zum Ende baute der TV seine Führung noch auf 25:17 aus.

„Herauszuheben sind unsere beiden Torhüter Christian von Carlsburg und Ralf Hofgräf, die zusammen mit der Abwehr ein klasse Spiel abgeliefert haben“, lobte Rösch explizit die Tore-Verhinderer. Neben den treffsicheren Marc Ebert (7 Tore) und Jan-Luca Bender (6/3) trugen sich neun weitere Sinsheimer in die Torschützenliste ein. Ein weiteres Indiz für die Vielseitigkeit der Kreisstädter. Auf Steinsfurter Seite stemmten sich Kenneth Kreß (6) und Manuel Reinhardt (6) am vehementesten gegen die Niederlage.

 

Am kommenden Sonntag versucht der TSV bei der KuSG Leimen die ersten Punkte zu ergattern. Das wird allerdings eine anspruchsvolle Aufgabe, da die Leimener aktuell bei 4:2 Punkten stehen und gegen Steinsfurt sicher mit einem Heimerfolg rechnen. Für den TV wird es erst wieder am Samstag in einer Woche ernst, dann kommt die TSG Dossenheim II in die Gymnasiumhalle.

 

„Ich habe die Dossenheimer in Rot beobachtet und erwarte alles andere als ein leichtes Spiel“, prophezeit Rösch seinen Schützlingen einen harten Kampf, spricht ihnen aber gleichzeitig Mut zu, „wir können das Ding für uns entscheiden.“

Im Hinblick auf die nach dieser Saison neu eingeführte Bezirksliga - den Zusammenschluss der Heidelberger und Mannheimer Handball-Klubs - wollen die Sinsheimer mindestens Fünfter werden, um sich für die Bezirksliga 1 der Saison 2020/21 zu qualifizieren.


Es spielten: von Carlsburg, Hofgräf (beide Tor) - Berger (1), Nerpel (3), Barth (1), Jäger (1), Lehn, Stier (1), Al-Shakran (1), Ludwig (1), Klein (2), Bender (6), Ebert (7), Kühn (1)


Weibliche C-Jugend (Badenliga)

TV Bammental - TV Sinsheim 15:35 (5:14)

Sonntag, 06. Oktober 2019, 14:45 Uhr, Elsenzhalle Bammental

 

Die weibliche C-Jugend des TV Sinsheim hat auch ihr viertes Saisonspiel erfolgreich gestalten können und gewann am Sonntag in der Handballbadenliga deutlich beim TV Bammental.

 

In der ersten Halbzeit wirkte das Team des TVS noch etwas fahrig im eigenen Spiel und fand sowohl in der Abwehr als auch im am vergangenen Donnerstag noch so gefährlichen Tempospiel nicht zur gewohnten Sicherheit. Auf die langen Ballbesitzpassagen der Gastgeber fand man in den Anfangsminuten nur wenig Zugriff, sodass ein vorerst torarmes Spiel resultierte. Zwar schaffte es Sinsheim durch seine individuellen Qualitäten bis zum Pausenpfiff einen 9-Tore-Vorsprung herauszuspielen, doch war man aufgrund von einigen Unkonzentriertheiten mit den ersten 25 Minuten nicht vollends zufrieden.

 

Dies merkte man den Junioren anfangs der zweiten Halbzeit deutlich an. Mit einem 10:1-Lauf innerhalb der ersten zehn Minuten, zeigte der TVS nun auch wieder sein starkes Gesicht und zeigte insbesondere im Tempospiel teils ansehnliche Ballvorträge. In der Folge verblasste zwar etwas die eigene Defensive, doch blieb der Angriff gefährlich und am Ende ein deutlicher Sieg der Sinsheimer.

 

Für den TV Sinsheim gehen nun die wichtigen Wochen weiter. Am kommenden Samstag trifft der TV wie schon am vergangenen Donnerstag auf die topbesetzte Mannschaft der TG Pforzheim, bevor dann am 19.10. der Meisterschaftsanwärter TSG Ketsch in der Gymnsiumhalle gastiert.

 

Es spielten: Markov (Tor) - Radler, Flaig (1), Nerpel (3), Geigle (6), Link (2), Schmidt (7), Bernstorf (1), Gschwind (2), Zurek (7), Hohmann (6)


Männliche B-Jugend (Landesliga Nord)

ASG Sinsheim/Steinsfurt - TV Mosbach 32:22 (14:10)
Sonntag, 06. Oktober 2019, 17:15 Uhr, Gymansiumhalle Sinsheim

 

Nachdem 7 von 9 Spieler am selben Tag bereits in der A-Jugend im Sinsheimer Stadtderby aktiv waren, galt es in heimischer Halle am späten Nachmittag noch einmal die letzten Kräfte zu bündeln um gegen den TV Mosbach nicht den Kürzeren zu ziehen.

Die ASG knüpfte von Beginn an insbesondere in der Abwehr an die Leistung des letzten Spiels an und ließ in den ersten 15 Minuten des Spiels gerade einmal 5 Treffer der Gäste zu. Im Angriff konnten durch gute Laufwege insbesondere die Rückraumspieler in gute Wurfpositionen gebracht werden, sodass man zwischenzeitlich 10 : 5 in Führung ging. Einige Pfosten- und Lattentreffer verhinderten bereits bis dahin eine deutlichere Führung. Zum Ende der ersten Halbzeit merkte man, dass der eine oder andere Spieler bereits 60 Spielminuten in den Knochen hatte, sodass beim Stand von 14 : 10 die Seiten gewechselt wurden.

Der TV Mosbach kam in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und konnte bis zur 40. Minute aufgrund von drei Zeitstrafen gg. die ASG sowie einige unkonzentrierte Abschlüsse auf 21:19 verkürzen. In der Auszeit appelierten die ASG-Trainer insbesondere erneut an eine kompakte und laufintensive Deckungsarbeit. Unmittelbar darauf rollte der ASG-Express auch schon wieder an. Die Deckung stand wie auf Knopfdruck und man ließ in den letzten 10 Minuten lediglich noch drei Gegentore zu. Demgegenüber standen 10 eigene erfolgreiche Abschlüsse, welche einen Endstand von 32:22 zum Abpfiff auf der Anzeigetafel stehen ließ. Insgesamt konnten man bis auf einen rund 10 minütigen Hänger erneut auf eine sehr gute Abwehrleistung zurückblicken. Ein deutlicheres Ergebnis haben heute lediglich die vielen Pfostenwürfe verhindert.

Es spielten: Müller (Tor/1) - Koch (7), Trunk (7), Vollweiler (2), Kolb (4), Lipovac (4), Dugeorge (3), Becker, Töniges (4)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - SG Nußloch 2 21:30 (10:15)

Donnerstag, 03. Oktober 2019, 13:30 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Obwohl die Adler im Vergleich zum Spiel von vergangener Woche eine deutliche Leistungssteigerung zeigten, musste man gegen die Drittliga-Reserve der SG Nußloch eine Niederlage hinnehmen und wartet in der noch jungen Saison weiterhin auf den ersten Punktgewinn.

 

Zu Beginn starteten die Hausherren zwar engagiert, doch eindeutig etwas nervös gegen den fast vollzählig angereisten Aufstiegsaspiranten. So konnten in den ersten Minuten nur wenige Tore erzielt werden, einzig Rückkehrer Pascal Al-Shakran hielt seine Farben mit wuchtigen Rückraumwürfen im Spiel. Die Abwehr präsentierte sich besser – den Durchbruch durch die Mitte konnte der TVS fast vollständig vereiteln – lediglich über die zielsicheren Außenspieler gelangte die SG Nußloch ein ums andere Mal zum Torerfolg. Bis zur 13. Minute pendelte sich der Vorsprung der Gäste bei zwei Toren ein (4:6). Dann häuften sich jedoch die Fehler, und durch einige Zeitstrafen dezimierten sich die Adler selbst. Da half es auch zunächst nicht, dass Jungadler Alex Kühn einen Strafwurf vereitelte, denn auch die Sinsheimer wussten ihren 7-Meter nicht zu verwandeln. So betrug der Rückstand auf die Gäste zwischenzeitlich sechs Treffer, und bis zum Pausentee konnte lediglich noch eine Ergebniskosmetik zum 10:15 betrieben werden.

 

In der Halbzeit fand Trainer Norbert Rösch klare Worte: “Wir müssen unsere Chancen nutzen und dürfen die Köpfe jetzt nicht hängen lassen. Auch eine fünf Tore Hypothek lässt sich in 30 Minuten noch aufholen, und wenn wir es schaffen auf ein oder zwei Treffer ranzukommen werden auch die Routiniers aus Nußloch noch nervös!“

 

Derart beflügelt brachte die junge Truppe aus Sinsheim frischen Wind ins Spiel und hielt so nicht nur mit, sondern schaffte es durch eine kämpferische Leistung, sich in der 46. Minute auf zwei Tore heranzurobben (19:21). Dies nötigte den Nußlocher Coach zu einer Auszeit.

 

Die Worte von Trainer Rösch schienen sich zu bewahrheiten, und in der Schlussviertelstunde war wieder alles möglich. Leider zeigte sich die Auszeit bei den Nußlochern viel effektiver als bei Sinsheim, denn während die SG nun im Angriff fast jede Torchance verwerten konnte, lief bei den Adlern in der Offensive nicht mehr viel zusammen. Zudem häuften sich auch die Abspielfehler, was den Gegner zu leichten Gegenstoßtoren einlud. So schaffte man es in der letzten Viertelstunde gerade einmal zu einer mageren Ausbeute von zwei Treffern zu kommen, während man im Gegenzug Tor um Tor kassierte.

 

Schlussendlich stand damit eine etwas zu hohe, aber nicht unverdiente 21:30 Niederlage zu Buche.

 

Nach dem Spiel zeigte sich das Trainerteam zwar traurig über die vergebene Großchance, nach der 45. Minute nochmal komplett das Ruder herumzureißen, aber man konnte auf jeden Fall einen merklichen Aufwärtstrend konstatieren.

 

Alle Augen sind nun auf das Derby kommenden Sonntag gerichtet, es kommt zur Neuauflage des berühmt berüchtigten Klassikers Steinsfurt gegen Sinsheim.

 

Trainer Norbert Rösch gibt sich zuversichtlich: “Wenn wir so kämpfen wie gegen Nußloch, und unsere Fehleranzahl noch etwas herunterschrauben, sind wir für das Derby mehr als gewappnet.“

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Nerpel (8), Barth, Jäger (2), Lehn (1), Stier (3), Al-Shakran (6), Ludwig, Bender (1), Ebert, J. Kühn


Männliche B-Jugend (Landesliga Nord)

ASG Sinsheim/Steinsfurt - HG Oftersheim/Schwetzingen 2 28:14 (15:7)
Donnerstag, 03. Oktober 2019, 16:45 Uhr, Gymansiumhalle Sinsheim

 

Nach zwei Niederlagen in Folge empfing die ASG am Donnerstag mit der HG2 den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesliga Nord.

 

Hochmotiviert versuchten die Jungs von der ersten Minute an, der Badenligareserve der HG Paroli zu bieten. Das Spiel verlief die ersten Minuten recht ausgeglichen, bis die ASG in der 7. Minute erstmals mit 3:2 in Führung gehen konnte. Wie sich das Spiel in der Folge entwickelte, hat vermutlich den Gegner, sicher nach der Leistung der letzten beiden Spieler auch das eigene Trainerteam überrascht. Die sehr agile Abwehr ließ in den nächsten Minuten kaum noch hochkarätige Chancen der Gäste zu. Die wenigen Chancen entschärfte schließlich ein gut aufgelegter Florian Müller im Tor, sodass die ASG innerhalb von 10 Minuten auf 12:3 davon zog. Bis zur Halbzeit schaffte die HG das Ergebnis nur minimal zu korrigieren, sodass es beim Stand von 15:7 in die Kabinen ging.

 

Die Ängste, dass die Jungs das Spiel in der zweiten Halbzeit zu locker angehen würden, hatten sich bereits nach wenigen Minuten verflüchtigt. Spätestens nach gespielten 37 Minuten beim Stand von 21:9 war die Vorentscheidung gefallen. Die Gäste fanden keine Mittel, gegen die heute herausragende Abwehr aus ausichtsreicher Position zum Abschluß zu kommen. Ein sicheres und schnelles Umschaltspiel und schön herausgespielte Tore führten letztendlich zum deutlichen 28:14 Sieg und Platz 3 in der aktuellen Landesliga-Tabelle.

 

Nun gilt es, diese Leistung am Sonntag gegen den TV Mosbach als Vorspiel des wichtigsten Spiel des Jahres (Derby Sinsheim/Steinsfurt) erneut abzurufen.

 

Es spielten: Müller (Tor/1) - Koch (6), Hummel, Trunk (4), Vollweiler (1), Kolb (2), Köck (2), Lipovac, Dugeorge (4), Becker (2), Töniges (5)


Weibliche B-Jugend (2. Bezirksliga)

JSG Dielheim/Baiertal - TV Sinsheim 18:21 (11:)
Donnerstag, 03. Oktober 2019, 15:50 Uhr Leimbachhalle in Dielheim
 
Die weibliche B-Jugend konnten am Donnerstag gegen die JSG Dielheim/Baiertal Ihren ersten Sieg feiern.
 
Unverhofft ging die weibliche B-Jugend in Ihr zweites Auswärtsspiele. Die ersten Spielminuten übernahm die JSG die Führung im Spiel und führte nach 13. Minuten mit 8:4 . Danach waren die Sinsheimer eingespielt und konnten gute Ihre Abwehrarbeit zeigen. Das ganze Spiel war ein Kopf-an-Kopf Rennen. Auch zwei 2-Minuten Strafen gegen Ende der 1. Halbzeit konnten die Mädels nicht aus dem Konzept bringen. Durch schnelle Angriffe und eine starke Abwehr schaffte die 7-köpfige Mannschaft das 11:11 in der ersten Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit ließ sich die weiblich B-Jugend nicht unterkriegen. Obwohl die Mädels zu siebt waren und keinen Auswechselspieler hatten gaben Sie in der 2. Halbzeit nochmal alles und schafften es das erste Mal in der 34. Minute in Führung zu gehen. Die letzten Spielminuten ließen die Sinsheimer ruhig und ohne Fehler verlaufen, ohne Ihre Führung nochmal herzugeben und so gewann die B-Jugend nach einer leidenschaftlichen Leistung Ihr erstes Spiel der noch jungen Saison.
 
Es spielten: Grimberg (Tor) - Marhoffer, Bähr (1), Kabashi (5), Jeske (7), Jokisch (8), Neff


Weibliche C-Jugend (Badenliga)

TV Sinsheim - TG Pforzheim 31:27 (15:15)

Donnerstag, 03. Oktober 2019, 15:15 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die C-Junioren des TV Sinsheim konnten das erste Topspiel in der noch jungen Handball-Badenligasaison für sich entscheiden und gewannen am Donnerstagnachmittag in heimischer Halle mit gegen die hochgehandelte TG Pforzheim.

 

In den ersten Minuten merkte man beiden Mannschaften die Bedeutung der Partie noch an, schlichen sich doch der ein oder andere Fehler mit ein. Als die anfängliche Anspannung abgelegt war, nahmen insbesondere die Gastgeber das Heft des Handelns in die Hand. Mit teils sehenswert vorgetragenen Angriffen und etwas Glück in der Defensive konnte man sich bis Mitte der ersten Hälfte mit sechs Toren in Front bringen. Erst in der Folge wachte der bis zu dieser Partie ebenfalls noch verlustpunktfreie Gast aus Pforzheim auf. TG agierte nun konsequenter und schaffte es kurz vor dem Pausenpfiff gar den Ausgleich zu erzielen. Der Spielstand versprach also eine spannende zweite Hälfte, was den Zuschauern in der Gymnsiumhalle auch geboten werden sollte!

 

Nach dem Seitenwechsel erwischte zunächst Pforzheim den besseren Start und konnte erstmals mit zwei Treffern in Führung gehen. Doch Sinsheim raffte sich nochmal auf und forcierte erneut die Abwehrarbeit. Auch im Angriff schaffte es der TVS wieder deutlich besser, sich aussichtsreiche Torchancen zu erspielen. So gelang es dem Gastgeber in einer hochspannenden Schlussphase das Match abermals zu drehen und für sich zu entscheiden.

 

Am Ende gewann Sinsheim in einem sehenswerten Spiel durch eine insgesamt starke Leistung verdient und sicherte sich zwei wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze. Für den TV geht es bereits am kommenden Sonntag mit der Partie in Bammental weiter, wo man den guten Auftritt bestätigen möchte.

 

Es spielten: Markov, Javori (Tor) - Radler, Koch, Flaig, Nerpel (3), Geigle (7), Link (3), Schmidt (4), Gschwind, Zurek (7), Hohmann (7)


Weibliche A-Jugend (1. Bezirksliga)

SGH Waldbrunn/Eberbach - TV Sinsheim 18:17 (8:11)

Samstag, 28.09.2019, 15:30 Uhr, Hohenstauffenhalle

 

Nach der ärgerlichen 15:16 Niederlage zum Saisonauftakt gegen Nußloch, musste unsere weibliche A-Jugend an diesem Wochenende ins weite Eberbach fahren um gegen die dort beheimatete SGH Waldbrunn/Eberbach anzutreten.

 

Die Zeichen stand vor Spielbeginn alles andere als gut, es fehlten gleich sechs Spielerinnen, darunter mit den Eisinger-Zwillingen zwei wesentliche Eckpfeiler dieser Mannschaft. Verstärkung gab es aus der B-Jugend. Lea Jeske half im Tor aus und Lucy Jokisch kämpfte leidenschaftlich im Rückraum. Es war vor Spielbeginn bereits klar, dass man hier lediglich in der Underdog-Rolle ist und viel Herz und Leidenschaft benötigt wird um etwas zählbares mitzunehmen.

 

Diese verinnerlichte die Mannschaft perfekt. Die Abwehr um den Mittelblock Berger/Schmidt stand, Eberbach tat sich schwer und kam zu meist nur über Kontertore zum Erfolg. Im Angriff wurde geduldig gespielt, so führte man zur Pause mit 11-8.

 

Diese Führung hielt zunächst auch in der zweiten Halbzeit an, jedoch zollte man der harten Spielweise des Gegners immer mehr Tribut. Lucy Jockisch konnte verletzungsbedingt die letzten 10 Minuten nur noch von außen zuschauen und fehlte dem Team schmerzlich. Es kam wie es kommen musste: Eberbach glich aus und ging mit einem der letzten Angriffe in Führung und verteidigte diese bis zum Spielende.

 

Nach dieser erneut sehr knappen Niederlage gehen die Köpfe in der A-Jugend dennoch hoch, hatte man mit einem Rumpfkader alles gegeben und wird mit Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen. 

 

Es spielten: Jeske (Tor) - Berger (4), Zangl (4), Gilbert (2), Rudy, Thiel, Vierling (5), Höflein, Jockisch (2), Schmidt


Weibliche C-Jugend (Badenliga)

HSG Walzbachtal - TV Sinsheim 12:29 (7:14)

Samstag, 21. September, 17:50 Uhr, Schulsporthalle Jöhlingen

 

Die weibl. C-Jugend des TV Sinsheim hat auch ihr zweites Saisonspiel erfolgreich gestalten können. Bei der HSG Walzbachtal setzte sich der TVS in der Handballbadenliga erneut deutlich durch und gewann am Ende.

 

Von Beginn an drückte Sinsheim auf das Gaspedal. Bereits nach 12 Minuten stand aufgrund einer soliden Defensive gepaart mit einer starken Torfrau ein 8:2 zu Gunsten der Gäste auf der Anzeigetafel. Jedoch bekam der TV mit zunehmender Spieldauer immer mehr Probleme seine gewohnte Ballsicherheit auf die Platte zu bringen. Einfache technische Fehler sowie die ein oder andere Unaufmerksamkeit in der Defensive bescherten dem Gegner einige klare Tormöglichkeiten. Zwar konnte der TVS den Vorsprung aufgrund seiner individuellen Überlegenheit bis zur Pause halten, jedoch wollte man im zweiten Durchgang natürlich nochmal unbedingt sein Können unter Beweis stellen.

 

Nach einer kurzen Anlaufzeit sollte dies auch gelingen. Sinsheim agierte fortan wieder wacher und konnte auch sein gefährliches Tempospiel wieder deutlich besser zur Entfaltung bringen. Walzbachtal fiel kaum mehr ein Mittel ein, die TV Abwehr zu bezwingen, sodass die Junioren aus dem Kraichgau sich Tor um Tor absetzen konnten.

 

Am Ende stand dementsprechend ein nie wirklich gefährdete Auswärtssieg für den TV Sinsheim, der in der nächsten Partie sicherlich nochmal in der Lage sein wird, seine Leistung zu steigern.

 

Zum ersten echten Topspiel in der noch jungen Saison wird dann am 3.10. um 15:15 Uhr in der heimischen Gymnsiumhalle die ebenfalls noch ungeschlagene TG Pforzheim erwartet.

 

Es spielten: Markov (Tor) - Nerpel (6), Götz, Geigle (9), Link (3), Schmidt (3), Gschwind, Zurek (4), Hohmann (4)


2. Damen (3. Bezirksliga Frauen Bezirk Nord)

SG Walldorf - TV Sinsheim 17:20 (8:10)

Sonntag, 22. September 2019, 15:45 Uhr, Astoriahalle Walldorf

 

Die 2. Handballdamen des TV Sinsheim haben Ihr zweites Saisonspiel am Sonntagmittag gegen die SG Walldorf gewonnen.

 

Aufgrund der knappen Niederlage aus der Vorwoche wollten die Damen aus Sinsheim Ihr zweites Saisonspiel unbedingt gewinnen und das merkte man Ihnen in Ihrer Körpersprache auch deutlich an. Verlieren war heute keine Option. So gelang es den Walldorferinnen auch zu keinem Zeitpunkt in Führung zu gehen.

 

Die Anfangsminuten waren nervositätsbedingt etwas holprig und keine der beiden Mannschaften konnte Ihr Können wirklich zeigen. Die 1. Halbzeit der Partie war noch sehr ausgeglichen und es kam immer wieder zu Unentschieden-Ständen (3:3; 5:5; 6:6; 8:8). In die Pause ging es dann mit einer knappen 8:10-Führung.

 

Nach der Halbzeit schaffte es Walldorf wieder auf den Ausgleich heranzukommen (10:10; 11:11). Auch beim Zwischenstand von 12:15 in der 40. Minunte schafften wir es nicht uns abzusetzen und die Gegnerinnen kamen 4 Minunten später wieder auf 14:15 ran. Erst in der 52. Minute konnte man sich nach einem Hattrick mit 15:19 absetzen und gab diese Führung dann auch in den letzten Spielminuten nicht mehr her. Somit war der Sieg nicht nur überzeugend sondern auch verdient. 

 

Es spielten: Eisinger (Tor) - Autrata (2), Lipovac (2), Schmitt (6), Neumann (5), Gilbert, Haag, Elter (2), Waibel (1), Flaig (1), Behm, Rudy, Ziehmann, Mittermaier (1)


Männliche B-Jugend (Landesliga Nord)

SG Schwarzachtal - ASG Sinsheim/Steinsfurt 29:24 (10:8)

Samstag, 21. September 2019, 17:00 Uhr, Sporthalle in Eschelbronn

 

Die ASG Sinsheim/Steinsfurt und die SG Schwarzbachtal bestritten Ihr 2. Saisonspiel in Eschelbronn mit einem unglücklichen Ende für uns.

 

Die ASG kam zunächst gut ins Spiel und setzte sich nach 4 Minuten mit einem 0:2 ab. Nach 9 Spielminuten dreht die SG das Spiel und ging mit 4:3 in Führung. Bis zu 23. Minute war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg. Danach zog die Heimmeinschaft nach vorne und ging mit einer Führung von 10:8 in die Halbzeitpause.

 

Die SG Schwarzbachtal konnte in der 2. Halbzeit sich eine 4-5-Tore Führung bis kurz vor Ende des Spiels konstant erspielen. 4 Minuten vor Ende schaffte es die ASG nach drei Tore in Folge den Spielstand auf 24:22 zu verkürzen. Leider gelang es aufgrund einer 2-Minuten-Strafe und einer Disqualifikation jedoch nicht diesen Lauf fortzusetzen und so trennten sich die Mannschaften mit einem 29:24.

 

Es spielten: Müller (Tor) - Trunk (4), Vollweiler (2), Kolb (5), Riedlberger (3), Köck (5), Dugeorge, Kress (1), Becker (4)


1. Damen (2. Bezirksliga Frauen Bezirk Nord)

TV Sinsheim - SG Nußloch2 22:25 (11:11)

Samstag, 14. September 2019, 17:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Aus dem ersten Heimsieg wurde leider nichts! Die 1. Damen um Trainer Norbert Rösch starten mit einer bitteren Niederlage auf dem Punktekonto in die Saison 2019/20.

 

Auf Grund der neuformierten Bezirksligen, spielt der TV Sinsheim seit dieser Runde nicht mehr in der Kreisliga 1, sondern in der sog. Bezirksliga 2. Für die anstehenden Partien bedeutet das, man trifft auf einige bekannte, aber auch unbekannte Mannschaften aus den ehemaligen Kreisligen Heidelberg und Mannheim. Umso bitterer ist die Niederlage gegen die Badenliga-Reserve aus Nußloch – kein unbekannter Gegner, den man letzte Saison im Hin- und Rückspiel besiegte.

 

Neben Trainings im Sand und in der Halle sowie Zusatzeinheiten bei Crossfitt-Treibstoff, trainierten die Damen in der Vorbereitung zwar zwei bis dreimal die Woche, konnten jedoch auf Grund von beruflichen und privaten Gründen nur an wenigen Tagen und Testspielen aus dem Vollen schöpfen.

 

Verzichten müssen die Damen dieses Jahr leider auf die Rückraum- und Außenspielerinnen Melissa Hoffer (Umzug) und Jana Engler (Schwangerschaft). Hanna Geigle (Außen) und Julia Steigleder (Tor) stehen der Mannschaft aus beruflichen Gründen nur vereinzelt und frühestens zur Rückrunde wieder zu Verfügung. Verstärkung bekommen die Damen von Rückraumspielerin Jule Olbert (HSG Kochertürn/Stein).

 

Nach einer holprigen Vorbereitung und mit gemischten Gefühlen starteten die Damen am Samstag in das erste Rundenspiel, das in der ersten Hälfte noch recht ausgeglichen verlief  (5:5, 8:8, 11:11). In der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen schließlich nach fünf torlosen Minuten 11:13 in Führung zu gehen. Die Gastgeberinnen verloren zwar den Anschluss bis kurz vor Schluss nicht aus den Augen, machten aber insgesamt zu viele technische Fehler und rannten immer wieder einem Tor hinterher. Bis zur 55. Min. hätte Sinsheim mit nur einem Treffer mehr auf dem Zählerstand den Ausgleich zum 22:22 erzielen können, die junge Mannschaft um Miguel Stegmüller war jedoch am Ende cleverer und setzte sich mit drei Toren ab. Das Spiel endete 22:25 und die Sinsheimer Damen mussten als Verlierer von der Platte gehen.

 

Es spielten: A. Mittermaier (Tor) - J. Olbert (6), Uhler (1), Geigle, Kopp, L. Olbert (3), Flaig (3), Ziehmann, Schramm (3), Würtele, S. Mittermaier, Keitel (4), Berger (2), Elter


Weibliche C-Jugend (Badenliga)

TV Sinsheim - TSV Birkenau 30:17 (13:7)

Sonntag, 15. September 2019, 12:15 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die weibliche C-Jugend des TV Sinheim konnten ihr erstes Saisonspiel in der Handballbadenliga erfolgreich gestalten. Gegen den TSV Birkenau siegte man am Sonntagmittag vor heimischer Kulisse deutlich.

 

Der TV zeigte von Beginn an, dass er zurecht als Favorit in die Partie ging. Ihrer sehr stabilen Defensive gepaart mit einem guten Tempospiel hatten es die Juniorinnen zu verdanken, dass sie sich bereits nach 12 Minuten mit 8:1 in Front bringen konnten. Der Grundstein für die Siegerstraße wurde dementsprechend früh gelegt. Zwar entwickelte sich in der Folge eine offenere Partie, jedoch weiterhin mit Vorteilen auf Sinsheimer Seite. Erst kurz vor dem Seitenwechsel mussten die Einheimischen drei Treffer hintereinander schlucken, was den Vorsprung auf sechs Tore schmelzen ließ.

 

Diese erste kleine Schwächephase schärfte die Sinne zusätzlich für den zweiten Durchgang. Binnen weniger Minuten war die alte Distanz durch gut vorgetragene Angriffshandlungen wieder hergestellt. Trotz insgesamt einiger Minuten in Unterzahl in Hälfte zwei konnte der TVS die Schlagzahl hochhalten und besiegte den Gegner am Ende deutlich mit 13 Treffern Vorsprung.

 

Auch wenn selbstverständlich noch nicht alles perfekt lief und auch in den nächsten Wochen an der ein oder anderen Stellschraube gedreht werden muss, zeigten die Sinsheimer Junioren bereits eine ansprechende Leistung und wollen am kommenden Samstag bei der HSG Walzbachtal ihren guten Saisonstart bestätigen.

 

Es spielten: Markov (Tor) - Radler, Flaig, Nerpel (3), Geigle (8), Link (5), Schmidt (3), Bernstorf, Gschwind, Zurek (8), Hohmann (3)


Männliche B-Jugend (Landesliga Nord)

ASG Sinsheim/Steinsfurt - ASG TSG Plankstadt/TV Eppelheim 26:24 (11:11)

Samstag, 14. September 2019, 13:30 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Nach einer urlaubsbedingt eher durchwachsenen Vorbereitung wurde die SG Plankstadt / Eppelheim zum ersten Landesliga-Spiel in der heimischen Gymnasiumhalle empfangen.

 

Die Gäste kamen zunächst besser ins Spiel und konnten sich nach 5 Minuten erstmals mit zwei Toren absetzen. In der Folge stabilisierte sich die ASG-Abwehr, sodass man nach drei Toren in Folge wieder in Führung ging. Bis zur Halbzeit konnte sich kein Team absetzen, mit einem 11 : 11 ging es in die Kabine.

 

Obwohl in einer eigentlich fairen Partie insgesamt 14 Zeitstrafen (10 : 4) vergeben wurden, gelang es keiner Mannschaft, sich in den Überzahlsituationen entscheidend abzusetzen. Nach gespielten 43 Minuten nahm das ASG-Trainerteam beim Stand von 21 : 22 eine Auszeit. Hier wurden scheinbar die passenden Worte gefunden. Die Jungs drehten im Anschluß nochmal ordentlich auf und konnten sich auf 24:22 absetzen. Diese Führung konnte bis zum Schlusspfiff gehalten werden, sodass die ersten zwei Punkte der Saison in der heimischen Halle bleiben.

 

Es spielten: Müller (Tor) - Hummel (3), Trunk (6), Vollweiler (1), Kolb (2), Riedlberger, Köck (5), Lipovac, Dugeorge (3), Roßnagel, Kress (1), Becker (5)


Weibliche C-Jugend (Jugendturnier Rintheim)

Die weibliche C-Jugend des TV Sinsheim hat das Handballrasenturnier in Rintheim für sich entscheiden können. Nachdem die Junioren bereits zwei Wochen zuvor den Süwag-Cup in Bammental gewinnen konnten, ließen die Sinsheimer nun in Karlsruhe ihren Gegnern keine Chance.

 

In der Vorrunde bekam es der TV zunächst mit den Rhein-Neckar-Löwen zutun. Gegen die Östringer Mannschaft, die auch in der kommenden Badenligasaison zu den Gegnern des TVS gehören wird, tat sich Sinsheim zunächst schwer. Die Löwen konnten immer wieder in Führung gehen, sodass die Kraichgauer den Druck hatten, immer wieder nachziehen zu müssen. Diesem hielt man aber stark stand und brachte sich bis zum Spielende mit zwei Treffern in Front.

 

In der zweiten Partie stand mit dem Gastgeber und ebenfalls Badenligisten TSV Rintheim der nächste ernstzunehmenden Gegner gegenüber. Den Karlsruhern wurde jedoch von Beginn der Schneid abgekauft, sodass das Match bereits nach wenigen Minuten zugunsten des TVS entschieden war. Der erste Platz und das damit verbundene Finalticket war dadurch bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel gebucht. In diesem wartete mit dem FV Leopoldshafen ein Bezirksligist. Leopoldshafen mühte sich zwar nach Kräften, stellte jedoch keine Gefahr für den TV dar.

 

Im Finale wartete dann der bereits aus der ersten Partie bekannte und durchaus stärkste Kontrahent im Turnierverlauf, die Rhein-Neckar-Löwen. Die nun etwas defensiver agierenden Östringer machten den Sinsheimern das Leben erneut schwer. Dem TV gelang es nicht, sich entscheidend abzusetzen, sodass das Spiel bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand. Am Ende aber waren die TVler jedoch wie schon in der Vorrundenpartie den berühmten Tick besser und behielten erneut die Oberhand. Damit sicherten sich die Sinsheimer Junioren aufgrund von vier Siegen in vier Spielen den verdienten Turniererfolg und gehen nun gestärkt in den weiteren Verlauf der Saisonvorbereitung.


Weibliche C-Jugend (Qualifikation Badenliga)

Badenliga wir kommen!

 

Die weibliche C-Jugend des TV Sinsheim hat sich für die Handball-Badenliga in der Saison 2019/20 qualifiziert. Das Juniorenteam gewann am vergangen Samstag das Qualifikationsturnier in Bammental mehr als souverän. In der mit dem amtierenden badischen Vizemeister TSV Birkenau, dem Birksligagewinner SG Walldorf sowie dem Gastgeber TV Bammental nicht unbedingt schwach besetzten Gruppe gab der TVS nicht einen Punkt ab und sicherte sich so den einzigen zu vergebenen Platz in der höchstmöglichen Spielklasse.

 

Gleich zu Beginn bekam es Sinsheim mit dem im Vorfeld am stärksten eingeschätzten Gegner SG Walldorf zu tun. Gegen die SG hatte man nur wenige Wochen zuvor in der Bezirksliga eine Niederlage einstecken müssen, weshalb das Team umso motivierter in das Duell ging. Eine sehr gute Abwehrleistung gepaart mit einem stets gefährlichen Angriff diente als Basis für eine am Ende wohl nahezu perfekten Partie aus Sicht des TVS, die folgerichtig deutlich mit 13:6 gewonnen werden konnte.

 

Da die Ergebnisse der Konkurrenz entsprechend ausfielen, war bereits vor dem zweiten Match gegen den TSV Birkenau klar, dass mit einem möglichen Erfolg schon in der Vorschlussrunde der heißbegehrte Badenligaplatz nicht mehr zu nehmen sein würde. Auch wenn die Mannschaft dieses Szenario erst in einer Auszeit kurz vor dem Schlusspfiff erfahren sollte, ging sie aufgrund des exzellenten Auftakts mit einer gewissen Euphorie in das Spiel. Doch dass auch in Birkenau guten Handball gespielt wird, stellten die Odenwälder gleich zu Beginn unter Beweis. Die Sinsheimer Defensive offenbarte erstmals im Turnierverlauf Lücken. Erst nach gut sieben Minuten schaffte es der TV auf das Niveau der ersten Partie zu gelangen und brachte sich so auf die Siegerstraße. Als der 13:7-Erfolg nicht mehr zu nehmen war, war die Freude entsprechend groß, hatte man doch auf das Ziel seid geraumer Zeit hingearbeitet.

 

Somit konnten die Sinsheimer Junioren im letzten Spiel gegen Bammental ohne großen Druck agieren. Den TVlern war anzumerken, dass sie nicht mehr ihr gesamtes Leistungsvermögen auf die Platte bringen mussten. Dennoch rundeten sie eine am Ende äußerst erfolgreiche Qualifikation mit einem 12:8-Sieg gegen den Gastgeber ab und sicherten sich damit nicht nur den hochverdienten Turniererfolg sondern auch den Titel des „Badenligisten".


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Dielheim - TV Sinsheim 22:25 (12:12)

Sonntag, 17. März 2019, 17:30 Uhr, Leimbachhalle Dielheim

 

Dielheim gegen Sinsheim. Der Tabellensechste der Kreisliga 1 zu Gast beim Vorletzten. Nicht unbedingt das Match, bei dem die Fans Handball aus dem Feinkostregal erwarten durften. Auch wenn sie tatsächlich das erwartet zähe Spiel zu sehen bekamen, konnten die höher platzierten Sinsheimer den erhofften Auswärtserfolg feiern. Durch das 25:22 (12:12) zog der TVS im Kopf-an-Kopf-Rennen gegen den TSV Steinsfurt erneut am Lokalrivalen vorbei, der fast zeitgleich seine eigene Auswärtspartie verlor.

 

Gleich zu Beginn zeigte der TVS, dass man trotz der komfortablen Tabellenlage nicht gewillt ist, die Saison im Schongang zu Ende zu spielen. Die Gäste waren giftig in der Abwehr und zeigten im Angriff ein ums andere Mal das große Potential, das ohne Zweifel in der Mannschaft steckt. Dielheim, das wie so häufig in der jüngeren Vergangenheit versuchte, über die Emotionen die individuelle Unterlegenheit wettzumachen, schien früh der Zahn gezogen zu sein. Bereits vor Bergfest der ersten Halbzeit lagen die Kraichgauer mit vier Toren in Front und hatte Spiel und Gegner vollends im Griff. Erst als sich nach einer guten Viertelstunde erste technische Fehler ins Sinsheimer Treiben einschlichen, erhielt der anfänglich so positive Eindruck eine kleine Delle. Augenscheinlich fühlten sich die Gäste schon sicher auf der Siegerstraße, was nicht nur im Handball mit großer Häufigkeit bestraft wird. Hektische Abschlüsse sowie eine Defensive, die nicht zu jedem Zeitpunkt auf der Höhe war, lieferten den Hausherren nicht nur Tore sondern auch den Ausgleich kurz vor der Pausensirene auf dem Silbertablett.

 

Auch die ersten Minuten nach Wiederanpfiff liefen alles andere als nach dem Geschmack von TVS-Chefcoach Norbert Rösch. Dielheim setzte den Rausch aus der Phase kurz vor dem Kabienengang fort, und setzte sich innerhalb kürzester Zeit auf drei Treffer ab. Sinsheim hatte binnen nicht einmal zehn Minuten sieben Tore abgegeben! Da jedoch auch die Gastgeber alles andere als frei von Fehlern waren, verpassten diese es, vorentscheidend davonzuziehen. So nutzte der TVS seinerseits nach der Schwächeperiode die sich bietende Gelegenheit und brachte sich selbst zurück ins Spiel. Die Sinsheimer erinnerten sich plötzlich wieder an die hervorragende Anfangsphase und stellten mit einem 9:1-Lauf die Weichen auf Sieg.

 

So feierte der TV Sinsheim am Ende einen zumindest nicht unverdienten Erfolg, da Dielheim in seiner Drangphase die Cleverness vermissen ließ, den am Boden liegenden Gästen den entscheidenden Knock-out zu versetzen; dem TVS reichten somit in der Summe starke 25 Minuten. Eine Steigerung wird sicherlich am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den Dritten KuSG Leimen (18:45 Uhr) nötig sein, um sich weiter vom Nachbarn aus Steinsfurt absetzen zu können.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (2), Hemberger (4), Barth, Tautvaisas (2), Würtele, Stier (2), Timme, Klein, Bender (3), Reichert (3), Ebert (2), J. Kühn (7)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

SC Sandhausen - TV Sinsheim 19:21 (8:11)

Freitag, 01. März 2019, 20:30 Uhr, Hardtwaldhalle Sandhausen

 

Die Handballherren des TV Sinsheim konnten am Faschingsfreitag einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt landen und gingen beim Tabellenletzten SC Sandhausen nach einem zähen Kampf mit 21:19 (11:8) als Sieger vom Feld. Damit kann der TV, der sich in der Vorsaison erst am letzten Spieltag rettete, bereits vier Spiele vor Schluss mit dem Verbleib in der Kreisliga 1 rechnen.

 

Zu Beginn taten sich die favorisierten Sinsheimer jedoch sichtlich schwer. Taktikfüchse mögen an dieser Stelle oft von einer Partie sprechen, die von den Defensivreihen beider Teams geprägt war. Doch war es genau für diese auch keine sonderlich große Herausforderung, den gegnerischen Angriff zu stoppen. Geprägt war die Anfangsphase eher von einer Fülle an technischen Fehlern, die jedoch weder der TVS noch der abstiegsbedrohte Gastgeber zu nutzen wusste. Ein Patt mit einer unterdurchschnittlichen Toranzahl nach der ersten Viertelstunde war die Folge. Auch danach konnte Sinsheim im Angriffsspiel nicht unbedingt überzeugen, konnte aber über die Rückraumachse Jannik Kühn und Marc Ebert immer wieder zu Erfolgen kommen. In der Abwehr hingegen wuchsen die Gäste einmal mehr über sich hinaus. Vor allem der erneut überragende Nico Klein brachte zusammen mit einem exzellent aufgelegten Christian von Carlsburg im Tor die heimische Mannschaft zur Verzweiflung. So brachte sich der TV mit einem 5:1-Lauf innerhalb von zehn Minuten entsprechend in Front. Erst kurz vor dem Seitenwechsel merkte Sandhausen, dass auch sie quasi zum Siegen verdammt waren, um im Kampf um den Klassenverbleib nicht den Anschluss zu verlieren.

 

Dieser Wille steigerte sich nach dem Kabienengang nochmals und mündete im zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich nach gut 40 Minuten. Die Kraichgauer waren drauf und dran die beiden eingeplanten Auswärtspunkte zu verspielen. Doch wäre man in der vergangenen Saison zu einem solchen Zeitpunkt noch auseinander gebrochen, wirkte die Mannschaft nun deutlich abgeklärter. Auch wenn der TV spielerisch weiterhin nicht überragte, zeigte er jetzt wieder die kämpferischen Grundtugenden und fand aus einer guten Defensivarbeit heraus, den Weg zurück auf die Siegerstraße.

 

So gewannen die Gäste am Ende verdient, da sie einerseits die besseren Einzelspieler auf ihrer Seite wussten und andererseits in der entscheidenden Phase den reiferen Eindruck machten. Für den TV Sinsheim geht es nun nach einer kurzen Faschingspause am 17.3. zum Tabellenvorletzten TV Dielheim, wo man unbedingt die knappe Hinspielniederlage wettmachen möchte.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (1), Hemberger (1), Jäger, Würtele, Lehn (1), Timme (2), Al-Shakran, Klein, Bender (2), Reichert, Ebert (6), J. Kühn (7)


Männliche C-Jugend (1. Bezirksliga)

TV Sinsheim - JSG Sandhausen / Walldorf 36:14 (15:10)

Samstag 23. Februar 2019, 15:30 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim


Die männliche C-Jugend des TV Sinsheim ist drei Spieltage vor Ende der Saison Handball-Bezirksliga-Meister der Kreise Heidelberg/Mannheim.

 

Die Vorzeichen waren eigentlich klar. Der Erste gegen den Letzten (SG Walldorf/Sandhausen) in der Tabelle. So manche Mannschaft ist schon an einer solchen Konstellation gescheitert, jedoch nicht die Jungs des TV Sinsheim!

 

Von der ersten Spielminute an stand die Abwehr wie eine Festung, uneinnehmbar für den Gegner. Es folgten schnell vorgetragene Gegenstöße, die ein ums andere Mal mit Erfolg abschlossen werden konnten. So stand es zur Halbzeit 15:10 für die Heimmannschaft.

 

Nach dem Seitenwechsel war die Gegenwehr der SG gebrochen. Es dauerte 15 Minuten bis sie das Abwehrbollwerk, mit einem starken Louis J. im Tor, überwinden konnten. Der TV Sinsheim zog Tor um Tor davon bis zum Endstand von 36:14. Es war wieder einmal eine perfekte Mannschaftsleistung, bei der sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Mit 20:2 Punkten stehen die Spieler um das Trainergespann Nauß, Kunz, Dugeorge nun uneinholbar an der Spitze der Tabelle und können bis Ostern in den letzten drei Spielen ihre Meisterschaft genießen.

 

Es spielten: Jeske (Tor) - Fischer (1), Koch (6), Kick (4), Lipovac D. (4), Höflein (6), Dugeorge (6), Salibasomi (2), Jeyabalan (4), Lipovac K. (3)



1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

PSV Knights Heidelberg - TV Sinsheim 31:24 (17:15)

Sonntag, 24. Februar 2019, 14:00 Uhr, IGH Sprthalle Hasenleier

 

Die erwartet schwere Aufgabe stand am frühen Sonntagmittag für die Handballherren des TV Sinsheim an. Beim Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten PSV Heidelberg wollte der TVS seine bislang starken Rückrundenauftritte bestätigen. Sinsheim verlor das Kräftemessen jedoch am Ende deutlich mit 31:24 (17:15).

 

Auch gegen den Polizeiverein zeigte Sinsheim zu Beginn eine ansprechende Vorstellung. Durch die herausragenden Aktionen von Jannik Kühn konnten im Angriff immer wieder einfache Treffer erzielt werden. Da jedoch das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer die Gäste in der eigenen Defensive vermehrt vor Probleme stellte, konnte sich vorerst keine der beiden Mannschaften absetzen. Erst als das Spitzenteam aus Heidelberg Mitte der ersten Hälfte die Abwehr forcierte, schlug das Pendel doch beträchtlich in Richtung der Gastgeber aus. Die fehlerprovozierende Spielweise bescherte den Hausherren eine Reihe von exzellenten Torgelegenheiten in Form von Tempogegenstößen. Die Phase gipfelte beim 17:11 gut fünf Minuten vor der Pausensirene. Im Stile eines Tomteams wollte der PSV das Spiel nun clever zu Ende bringen. Von Cleverness im Treiben der Gastgeber jedoch keine Spur! Noch vor der Pause häuften sich die Defizite im Passspiel, was nun Sinsheim abgezockt zu bestrafen wusste. So konnte der TVS den Rückstand noch in der ersten halben Stunde auf ein Drittel verkürzen.

 

Nach der Pause machten die Mannen von Coach Norbert Rösch da weiter, wo sie aufgehört hatten. Sehr gute Einzelaktionen sowie die jetzt herausragende Defensive brachten die ambitionierten Gastgeber nahe der Verzweiflung. Dadurch schafften es die Kraichgauer die Partie vollends zu drehen und konnten in der 42. Spielminute gar erstmals mit zwei Treffern in Führung gehen. Dass es nicht unbedingt ein Leichtes werden würde, diesen Vorteil über die Zeit zu bringen, war jedem Sinsheimer klar. Was sich dann jedoch auf der Platte darbot, hatten selbst die schärfsten Pessimisten nicht unbedingt zu erwarten vermocht. Der TV biss sich an der nun deutlich offensiver agierenden Abwehr der Hausherren die Zähne aus und lud die Heidelberger dazu ein, ihr gefürchtetes Tempospiel aufzuziehen. Ein 9:1-Lauf zugunsten des PSV ließ das Ergebnis entsprechend in die Höhe schnellen, sodass ein am Ende etwas zu hoch ausgefallener Erfolg der Gastgeber stand.

 

Die durchaus eingeplante Auswärtspleite für den TV Sinsheim sollte dennoch nicht zu hoch gehängt werden, kann der TV den Punktverlust aus einer sicheren Tabellensituation heraus, doch gut verkraften. Nichtsdestotrotz sollten in der kommenden Woche nochmal alle Kräfte gebündelt werden, um bereits am kommenden Freitag beim Tabellenletzten SC Sandhausen die Weichen erneut auf Sieg zu stellen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (2), Hemberger (3), Würtele (2), Tautvaisas (1), Lehn, Timme, Al-Shakran, Klein, Bender (5), Reichert, Ebert (6), J. Kühn (5)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Wieblingen 2 30:25 (14:14)

Samstag, 16. Februar 2019, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen den Tabellennachbern vom TSV Wieblingen 2 setzte es einen deutlichen 30:25 (14:14) - Sieg. Damit konnte der TV den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf nunmehr acht Punkte vergrößern.

 

Zu Beginn der Partie konnte keine Mannschaft wirkliche Trümpfe für einen Erfolg sammeln. Die Tabelle schien nicht zu lügen, weshalb die Anfangsphase auf einen spannenden Schlagabtausch hoffen ließ. Sinsheim indes war es, das nach der gut zehnminütigen Abtastphase die ersten Stiche landen konnte. Mithilfe einer starken Abwehr und klugen Tempogegenstößen zeigte der TVS, dass man unbedingt den Heimvorteil in die wichtigen zwei Punkte ummünzen wollte. Die Heidelberger wirkten nun fahrig, sodass die Gastgeber bis zur 24. Spielminute sogar bis auf sechs Treffer davonziehen konnte. Doch wer sich zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Spielstands schon zum Pausentee verabschiedete, sollte eine böse Überraschung erleben. Gefühlt schloss sich dem vorzeitigen Kabinengang nämlich auch das Sinsheimer Team an. Binnen nicht einmal sechs Minuten verspielten die Hausherren ihren hohen Vorsprung, sodass bei einem nicht mehr für möglich gehaltenen Unentschieden die Seiten gewechselt wurden. Doch was Stammkneipenbesitzer und Edelfan Osman bereits in der Pause prophezeite, sollte in der Tat Wirklichkeit werden. Der TV nutzte die Schwächephase als Hallo-Wach-Effekt und konnte sich im zweiten Durchgang wieder fangen. Zwar blieb das Spiel anfangs ausgeglichen, doch Sinsheim blieb am Ball und ließ sich nie abwimmeln. So lief Mitte der finalen Hälfte die Defensive erneut zur Höchstform auf. Als dann auch die gefürchtete Rückraumachse um Jannik Kühn und Marc Ebert in Fahrt kam, stand dem so wichtigen Erfolg nichts mehr im Wege.

 

Auch Chefcoach Norbert Rösch fand trotz der unerklärlichen Schwächephase kurz vor der Halbzeit lobende Worte für sein Team: „Meine Mannschaft hat das Besprochene heute insgesamt sehr gut umgesetzt.“ Dies wird auch am kommenden Sonntag (14 Uhr) wieder nötig sein, um beim Aufstiegsaspiranten vom PSV Heidelberg die Punkte erneut entführen zu können.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (4/2), Hemberger (2), Barth, Würtele (3), Lehn, Timme (1), Al-Shakran (2), Klein (1), Bender (1), Reichert (2), Ebert (8), J. Kühn (6)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

SC Wilhelmsfeld - TV Sinsheim 28:34 (14:19)

Samstag, 09. Februar 2019, 19:45 Uhr, Odenwaldhalle Wilhelmsfeld

 

Ein Gastspiel in Wilhelmsfeld. Der Handballkenner weiß: es handelt sich nicht unbedingt um das Saisonhighlight. Die extrem kleine Halle, weit unter der Norm des Internationalen Handballverbands, bereitet jedem Gegner Probleme. Da auch die Tabellenlage in der Kreisliga 1 mit nur zwei Punkten Vorsprung zugunsten der Handballherren des TV Sinsheims im Vergleich zum SC Wilhelmsfeld gepaart mit dem Fehlen von insgesamt vier potenziellen Stammspielern nicht unbedingt optimal war, erschien die Ausgangslage durchaus prekär.

 

Sinsheim jedoch war von Beginn an gewillt, das Spiel in die richtige Bahnen zu lenken, wusste man doch ganz genau, dass eine Niederlage gleichbedeutend mit der Rückkehr in den Abstiegskampf gewesen wäre. So setzte der TV auf eine enorm starke Abwehr, die insbesondere durch den topmotiviert und äußerst agil wirkenden Nico Klein enorme Sicherheit ausstrahlte. So konnte Wilhelmsfeld früh in Verlegenheit gebracht werden und durch eine Reihe von Tempogegenstößen einfache Tore erzielt werden. Auch der Angriff konnte sich durchaus sehen lassen. Durch hohe Geschwindigkeit in der Vorwärtsbewegung nutzte der TVS die sich bietenden Lücken und wies den Dorfverein so in seine Schranken. Der extra für die Partie vom Skiurlaub zurückgereiste Marc Ebert wusste hier ein ums andere Mal die kleine Halle zu nutzen und konnte so durch die oft zitierten einfachen Treffer aus dem Rückraum entscheidend zur fünf-Tore-Halbzeitführung beitragen.

 

In der zweiten Hälfte war es zunächst Wilhelmsfeld, das Morgenluft witterte. Immer wieder schaffte es der SC die Fehler in der Sinsheimer Defensive zu bestrafen, verpasste es aber mehrmals in Schlagdistanz zu kommen. So konnten die Gäste nach einer kurzen Schwächephase erneut das Tempo anziehen und schafften es in der 40. Spielminute erstmals auf sieben Treffer davonzuziehen. Der TV leistete sich zwar in der Folge eine Reihe von technischen Fehlern, wenngleich Wilhelmsfeld die spielerische Klasse vermissen ließ, diese gnadenlos zu bestrafen.

 

So siegte Sinsheim am Ende verdient mit 34:28 (19:14) und konnte so den Abstand auf die Abstiegsplätze auf sechs Punkte ausbauen. Auch Chefcoach Norbert Rösch lobte seine Mannschaft und wies dabei insbesondere auf die starke Leistung der beiden Jugendspieler Tim Barth und Linus Lehn hin. Der Trainer legte allerdings auch zurecht den Finger in die Wunde und bemängelte die zahlreichen Ballverluste nach dem Seitenwechsel. Für den TV Sinsheim geht es nun am kommenden Samstag (18:45 Uhr) vor heimischer Kulisse darum, sich gegen den Tabellennachbern TSV Wieblingen 2 endgültig vom Abstiegskampf zu verabschieden.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (4/1), Al-Shakran (4), Lehn (4), Klein (1), J. Kühn (4), Reichert (3), Barth (3), Ebert (6), Kuntz (2), Timme (3), Jäger


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Germania Malschenberg 2 27:42 (14:19)

Dienstag, 29. Januar 2019, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Nach der Handball-WM ist vor der Liga. Dies gilt nicht nur für die zahlreichen Nationalspieler sondern auch für die Kreisliga-Handballherren des TV Sinsheim. Voller Euphorie wollten die Mannen um Coach Norbert Rösch den Derbysieg kurz vor Weihnachten veredeln. Die Vorzeichen standen nicht schlecht, gastierte doch zum Rückrundenauftakt mit dem TSV Malschenberg 2 der Tabellenletzte, der noch dazu im Hinspiel mit neun Toren geschlagen werden konnte. Diese Euphorie erhielt allerdings bereits vor dem Schnüren der Handballschuhe einen herben Dämpfer, boten die Gäste doch nicht wie erwartet ihr Reserveteam, sondern mit dem Tabellenführer der Landesliga ihre erste Garde auf. Möglich machte dies dem TSV Malschenberg der etwas diffus anmutende Festspielparagraf, der es jedem Spieler erlaubt, nach Ablauf einer Vier-Wochen-Frist nach dem letzten Einsatz wieder für jede Mannschaft des eigenen Vereins aufzulaufen.

 

Von Beginn war dem TV anzumerken, dass er mit dieser veränderten Ausgangslage, seine Probleme hatte. So hagelte es in der Anfangsphase Gegentore im Minutentakt; die Geschwindigkeit im Spiel der Gäste schien Sinsheim regelrecht zu überfordern. So geriet man bereits nach nicht einmal fünf gespielten Minuten mit vier Toren ins Hintertreffen. Zwar fingen sich die Einheimischen in der Folge im eigenen Angriffsspiel zusehends, wirkten jedoch nie, als könnte man diese Stabilität auch in der Defensive auf die Platte bringen. Dadurch entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der beide Mannschaften großen Wert auf ihre Offensive legten, wenngleich die Abwehrreihen deren Name nicht wirklich verdient hatten. Nachdem Malschenberg zur Pause noch einen vergleichsweise dünnen Vorsprung verbuchen konnte, zeigte der TSV in der zweiten Hälfte, was wirklich in ihm steckt. Über zahlreiche Tempogegenstöße wuchs das Torekonto der Gäste stetig an. Zwar probierten die Hausherren viel, um doch noch in Reichweite des übermächtig erschienen Gegners zu gelangen, konnten jedoch den Landesligisten nie wirklich in Gefahr bringen. Am Ende siegte der TSV Malschenberg auch in der Höhe verdient mit 42:27 (19:12).

 

Was schlussendlich bleibt von dieser Partie ist jedoch sicherlich weniger das Ergebnis, als viel mehr die Tatsache, dass sich der in den letzten Wochen so gerühmte Handballsport mitsamt seinen Verbänden mit dem bereits erwähnten Paragraph ins eigene Fleisch schneidet. Kann es sinnvoll sein, dass nach einer Winterpause eine komplette Mannschaft ausgetauscht werden kann und somit der Wettkampf, mitsamt möglicher Auf- bzw. Abstiege , verzerrt wird?

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (5/3), Al-Shakran (1), Würtele (4), Lehn, Klein, J. Kühn (8), Reichert, Barth (1), Ebert (5), Tautvaisas


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Steinsfurt - TV Sinsheim 24:26 (12:11)

Samstag, 22. Dezember 2018, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Bericht aus der RNZ von Eric Schmidt
Dank seines starken Torwarts Christian von Carlsburg triumphiert der TV Sinsheim im Weihnachtsderby gegen Steinsfurt mit 26:24.
Sie wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatten. Kaum war das Spiel vorbei, gingen die Handballer des TV Sinsheim zu Christian von Carlsburg, ihrem Torwart. Pascal Al-Shakran klopfte ihm anerkennend auf die Schulter, Tim Reichert fiel ihm um den Hals, Andreas Hemberger gab ihm ein Küsschen auf die Wange. Pascal Stoy ließ den Schlussmann besonders hochleben. Nach dem „Derbysieger, Derbysieger“-Tänzchen hievte er von Carlsburg in die Höhe und trug ihn ein paar Meter durch die Gymnasiumhalle. Schwerstarbeit, ja – aber diese Kräfte hatte Stoy: „Dazu trainieren wir ja zwei Mal in der Woche.“

26:24. Zwei Wochen nach der bitteren 20:21-Schlappe revanchierte sich der TV Sinsheim im Stadtderby der Kreisliga 1 Heidelberg und schlug den Lokalrivalen TSV Steinsfurt. Der große Held im vorweihnachtlichen Krippenspiel am Samstagabend war Christian von Carlsburg. Der Greenkeeper im grünen Trikot brachte die Angreifer des Gegners vor allem in der Schlussphase schier zur Verzweiflung, seine Aktionen hatten im wahrsten Sinne des Wortes Hand und Fuß.

 

„Ich denke, dass wir heute den besseren Torwart hatten. Christian hat hervorragend gehalten“, lobte TVS-Trainer Norbert Rösch seine Nummer eins. „Von Carlsburg war Weltklasse. Wir waren am Schluss fünf, sechs Mal frei vor dem Tor. Diese Chancen müssen wir einfach machen, haben wir aber nicht. Das Tor war wie vernagelt“, erklärte TSV-Coach Carsten Behaghel, betonte aber: „Auch unser Torwart war gut.“

 

Viele Tore fielen nicht. Vor über 200 Schaulustigen ging es hin und her, her und hin. Flott und aufregend war der Schlagabtausch, aber mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Der TV Sinsheim hatte den besseren Start und ging mit 2:0 und 6:4 in Führung, der TSV Steinsfurt konterte und glich zum 2:2 und 6:6 aus. Bis zur Pause verschaffte sich der TSV einen Vorsprung (12:11), den er nach dem Seitenwechsel auf 14:12 ausbaute. Doch immer und immer wieder kämpfte sich der TVS heran; erst auf 14:14, dann auf 15:15, 17:17 und 18:18. Keines der beiden Teams konnte sich mit drei Toren absetzen – bis zur 46. Minute, als den Sinsheimern das 21:18 glückte. Diesen Vorsprung gaben sie nicht mehr her.

 

Ellbogen. Schulter. Hüfte. Bein. Wade. Mit vollem Körpereinsatz wehrte „Hexer“ Christian von Carlsburg die Würfe des TSV ab. Die Steinsfurter versuchten es von links und von rechts, durch die Mitte und mit schnellen Gegenstößen – der Mann mit der kugelsicheren Weste war zur Stelle, auch kurz vom dem Abpfiff, als er den letzten Vorstoß von Stephan Ludwig per Fußabwehr vereitelte. „Er hat einfach Erfahrung“, sagte Pascal Stoy. „Er ist der ruhende Pol. Er lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen“, erklärte Norbert Rösch und ergänzte: „Ich habe meinen Jungs gesagt: Macht die Mitte dicht. Wenn Steinsfurt über außen kommt, ist Christian da.“

Von Carlsburg und die Mannschaft konnten ihr Siegerbier in vollen Zügen genießen. Nach zwei unglücklichen Niederlagen in Folge hat der TVS zum Jahresabschluss die Kurve gekriegt und Platz sechs in der Kreisliga 1 gefestigt. Dabei hat die Mannschaft aus alten Fehlern gelernt. „Im Gegensatz zum ersten Derby haben wir etwas flüssiger gespielt. Wir sind mit mehr Schwung auf die Abwehr drauf“, erklärte Norbert Rösch. „Wir waren in der Abwehr stabiler und haben uns nicht hängen lassen“, sagte der sechsfache Torschütze Jannik Nerpel, der den kuriosesten Treffer des Abends erzielt hatte. Von Linksaußen war er an TSV-Keeper Christoph Köhler gescheitert. Der Ball flog senkrecht nach oben in Richtung Decke und dann wieder senkrecht nach unten, wo er vom Körper Köhlers direkt ins Netz abprallte, zum wichtigen 17:17-Ausgleich. „So ein Tor hab’ ich noch nie gemacht“, staunte Nerpel.

 

Glück muss man haben, Glück passt zu diesen Tagen. Weihnachten kann kommen – auch für Norbert Rösch. „Der TV Sinsheim ist ein toller Verein, aber es ist oft aufregend hier. Jetzt kann ich zur Ruhe kommen und ein bisschen abschalten“, sagte Rösch. Die zwei Punkte aus dem Derby gegen Steinsfurt, sie sind Teil der schönen Bescherung.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (6/3), Hemberger (2/2), Würtele (1), Tautvaisas (2), Schick (1), Timme, Al-Shakran (2), Stoy (1), Klein, Reichert, Ebert (5), J. Kühn (6)

1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TV Eppelheim 2 23:26 (10:11)

Samstag, 15. Dezember 2018, 16:15 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Der TV Sinsheim durfte abermals stolz sein über seine kämpferisch herausragende Leistung, durfte aber keine Punkte auf sein Habenkonto verbuchen. Die Herrenmannschaft zog in einem teils hochklassigen Handballspiel nicht vollends unverdient gegen den Tabellenführer TV Eppelheim 2 mit 23:26 (10:11) den Kürzeren. Dadurch verliert der TVS allmählich den Anschluss an die obere Tabellenhälfte und bleibt auf dem sechsten Tabellenplatz der Kreisliga 1.

 

Nach der Last-Minute-Derbyniederlage am vergangenen Wochenende wirkte das Team von Trainerroutinier Norbert Rösch zu Beginn alles andere als verunsichert. Mit dem Sieg aus dem Hinspiel im Hinterkopf zeigte der TVS, warum er zurecht zu den am unangenehmsten zu bespielenden Gegnern der Liga zu zählen ist. Sinsheim zerriss die Abwehr der favorisierten Gäste förmlich und fand über die sich in bestechlicher Form befindenden Rückraumschützen Jannik Kühn und Marc Ebert zu einfachen Toren. Zwar schaffte man dadurch immer wieder in Führung zu gehen, vermochte es aber nicht, diese komfortabel auszubauen. So konnte der Tabellenführer das tuen, was er tuen musste. In abgezockter Manier bestraften die Gäste die einfachen Fehler in der Sinsheimer Defensive konsequent und drehten so in der 26. Minute (7:8) das Spiel vollends. Mit diesem - wenn auch minimalen – Vorsprung im Rücken spielte es sich für die Heidelberger augenscheinlich leichter. So sah man sich aus Sinsheimer Sicht einem aufgrund der starken Anfangsphase ärgerlichen Rückstand zur Pause ausgesetzt.

 

Auch nach dem Seitenwechsel konnte daran nicht angeknüpft werden. Zwar konnte zu Beginn der erneute Ausgleich erzielt werden, doch blieb das eigene Spiel zu defizitär. Durch haarsträubende technische Fehler wurde gleich mehrfach die Chance auf eine aussichtsreiche Ausgangsposition für die Schlussphase hergeschenkt. So durfte Eppelheim immer wieder auf drei Treffer davonziehen und konnte die Einheimischen auf Distanz halten. Als diesen in der 57. Minute erstmals ein fünf-Tore-Vorsprung gelang, war die Partie entschieden.

 

Am Ende konnte festgehalten werden, dass Sinsheim sicherlich über weite Strecken mit dem Tabellenführer mithalten konnte, jedoch aufgrund der höheren Fehleranzahl verdient die Punkte an Eppelheim abgeben musste. Diese gilt es nun bis zum kommenden Wochenende zu minimieren, um beim erneuten Derby gegen den TSV Steinsfurt am kommenden Samstag (20 Uhr) Revanche für die Niederlage aus der Vorwoche zu nehmen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (4), Hemberger (3), Würtele, Lehn, Schick (1), Timme (1), Al-Shakran, Stoy, Klein, Reichert (3), Ebert (4), J. Kühn (7)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

KuSG Leimen - TV Sinsheim 25:26 (14:9)

Sonntag, 18. November 2018, 18:30 Uhr, Sportparkhalle Leimen

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben es erneut getan! Diesmal der Leidtragende: die KuSG Leimen. Der TVS sicherte sich abermals die Punkte bei einem Spitzenteam und besiegte Leimen nach einem unglaublichen Spielverlauf mit 26:25 (10:15). Dadurch konnte Sinsheim zwar in der Tabelle der Kreisliga 1 nicht klettern, pirscht sich jedoch vor dem Stadtderby in drei Wochen auf einen Punkt heran an den TSV Steinsfurt.

 

Der Beginn lief für die Gäste aus dem Kraichgau genau nach Plan. Leimen versuchte im Angriff viel mit der Brechstange zu lösen, während der TV über den unberechenbaren Jannik Kühn zu einfachen Treffern kam. Erst nach gut 14 Minuten erwachte die so ambitionierte Mannschaft der Gastgeber allmählich und kam durch simple, aber konsequente Spielabläufe zu guten Chancen. Auf der anderen Seite schaffte Leimen seine 3:2:1-Abwehr besser zu justieren, sodass Sinsheim kaum mehr ein Durchkommen fand. Diese Defensive als Basis ließ auch die Tempogegenstoßrate der Einheimischen in die Höhe schnellen. Zum Glück aus Sicht des TVS war in dieser Phase die Halbzeitpause nicht weit entfernt, sodass das Schrillen der Sirene mehr als nur ein Segen darstellte. Ein Fünf-Tore-Rückstand bei einem Spitzenteam wie Leimen bedeutete zwar mehr als nur ein kleines Handicap, hätte jedoch bei noch etwas mehr zu spielenden Minuten auch deutlich höher ausfallen können.

 

Die zweite Hälfte begann mit einer am Ende spielentscheidenden Anpassung. Der leicht angeschlagene Pascal Al-Shakran kam erstmals in die Partie und reißte mit seinem unbändigen Willen seine Nebenleute mit. Während Leimen das Match locker zu Ende spielen wollte, brennte Sinsheim nun wieder dafür, doch noch für eine Überraschung zu sorgen. Vor allem im Angriff lief der Ball der Gäste wieder deutlich besser und auch die wuchtige Art der Gäste schien für Leimen mehr eine Majestätsbeleidigung darzustellen als dass diese den Kampf annehmen wollten. Da die KuSG jedoch zu diesem Zeitpunkt ihre Klasse im eigenen Ballbesitzspiel noch weitgehend ausspielen konnte, durfte auf beiden Seiten nahezu in jedem Angriff ein Treffer bejubelt werden. Erst als Leimen Mitte des zweiten Durchgangs das eigene Fahrkartenwerfen einläutete, begann die Partie wieder richtig an Fahrt aufzunehmen. Während vorne immer auf die ganz starken Pascal Al-Shakran und Jannik Kühn Verlass war, verbesserte sich die Sinsheimer Defenive zusehends. Zwar kam Leimen beim Spielstand von 24:23 zu deren Gunsten nach einer Umstellung des TVS auf eine offensive Abwehrvariante gut acht Minuten vor Schluss erneut zu besten Torchancen und zur Möglichkeit das Spiel endgültig zu entscheiden. Diese ließen die Gastgeber allerdings reihenweise liegen und vertändelten noch dazu zu oft den Ball. Durch Letzteres wurde dann auch die schlussendliche Sinsheimer Siegchance auf dem Silbertablett serviert, die Linksaußen Andreas Hemberger per Tempogegenstoß zielsicher verwandelte.

 

So gewann der TVS am Ende sicherlich etwas glücklich, nahm aber im Stile einer abgezockten und überragend kämpfenden Mannschaft das von Leimen geschnürte Geschenk dankbar an. Durch den Sieg konnte der TV in den letzten drei Auswärtsspielen fünf von sechs möglichen Punkte gegen allesamt Top-4-Teams der Liga einfahren. Nun sieht man sich bestens gerüstet, sich nach einer kurzen Verschnaufpause am 8.12. (20:30 Uhr) gegen den Dauerrivalen aus Steinsfurt zum Derbysieger zu krönen.

 

Es spielten: Schneider, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (4/1), Al-Shakran (6), Nerpel (2), Würtele (1), Klein, J. Kühn (11), Reichert, Schick, Ebert, Timme (1), Stier (1), Lehn


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TV Dielheim 28:29 (13:16)

Samstag, 10. November 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben ihr Heimspiel am Samstagabend gegen den TV Dielheim verloren. Der TVS unterlag dem Abstiegskandidat knapp mit 28:29 (13:16) und verharrt damit auf dem sechsten Tabellenplatz der Kreisliga 1.

 

Dielheim versuchte mit einer offensiven 4:2-Abwehrformation den Sinsheimer Angriff zu stoppen, was durchaus suspekt erschien, da Nußloch in der Vorwoche mit einer ähnlichen Ausrichtung scheiterte. Zwar konnte der TVS die Defensive auch aufgrund der Abwesenheit von Rückraumspieler Marc Ebert nicht ganz so gut aushebeln wie im letzten Gastspiel, doch schaffte man immer wieder den sich bietenden Platz zu nutzen. Das deutlich größere Problem stellte indes die eigene Abwehr dar. Im Minutentakt wurden den Gästen beste Torchancen gewährt, sodass diese schnell auf drei Treffer wegziehen konnten. Zwar stabilisierte sich die Defensive im Laufe des ersten Durchgangs, doch um das Spiel zu drehen, fehlte den Sinsheimern die konsequente und abgezockte Spielweise, die sie in letzten Wochen auszeichnete. So hielt Dielheim den Vorsprung bis zur Pause und konnte diesen kurz nach Wiederbeginn das erste und einzige Mal sogar noch um einen Treffer ausbauen.

 

Doch die Hausherren gaben nicht auf. Über den herausragend kämpfenden Pascal Al-Shakran gelang der Weg zurück ins Spiel. Allerdings verpasste man es mehrmals den psychologisch so wichtigen Ausgleich zu erzielen, sodass der Gegner immer wieder aufgebaut werden konnte. Als dieser in der 49. Minute dann endlich gelang, streuten sich erneut haarsträubende Fehler ins Spiel ein, sodass in dieser entscheidenden Phase acht Minuten kein eigenes Tor gelang. Zwar nutzte auch Dielheim die sich bietenden Gelegenheiten alles andere als souverän aus, doch reichte es, um gut drei Minuten vor Ende erneut auf drei Treffer davonzuziehen. Doch Sinsheim zeigte auch nach diesem Rückschlag Moral, sodass sich für die Gastgeber die Chance auf den Ausgleich in der Schlussminute ergab. Exemplarisch für den gesamten zweiten Durchgang wurde diese jedoch leichtfertig hergeschenkt.

 

So verlor der TVS das zweite Heimspiel in Folge mit einem Treffer Differenz und muss sich den Vorwurf gefallen lassen gegen einen alles andere als überragenden Gegner, zwei wichtige Punkte nicht eingetütet zu haben. Da trifft es sich gut, dass beim Auswärtsspiel am kommenden Sonntag mit Leimen ein weiteres Spitzenteam wartet, gegen die es in den vergangenen Wochen deutlich besser lief.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger (1), Al-Shakran (5), Jäger (1), Würtele, Klein (1) J. Kühn (9), Reichert, Schick, Stoy (1), Bender (4/2)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

SG Nußloch 2 - TV Sinsheim 22:22 (10:14)

Sonntag, 04. November 2018, 17:00 Uhr, Olympiahalle Nußloch

 

Die Herrenmannschaft des TV Sinsheim hat die zweite Spitzenmannschaft binnen vier Tagen geärgert und beim 22:22 (10:14) der Reservemannschaft der SG Nußloch am Sonntagabend einen Zähler abgenommen. Damit kletterte der TV weiter in der Tabelle und befindet sich mit nunmehr 6:6-Punkten auf dem sechsten Platz der Kreisliga 1.

 

Die Sinsheimer sollten in der ersten Hälfte von Beginn an die Oberhand behalten. Während Nußloch über eine extrem offensive Abwehr versuchte, die starken Rückraumspieler der Gäste in Schach zu halten, wählte der TVS eine konträre Strategie. Sinsheim spielte mit einer kompakten 6:0-Formation in der Defensive und sollte damit vorerst recht behalten. Die Gastgeber fanden kaum Räume und konnten so ihre spielerische Klasse kaum zur Entfaltung bringen. Einzig über die Kreis- und vereinzelte Durchbrüche auf der Rückraumlinken-Position schaffte Nußloch, zu Torchancen zu gelangen. Im Angriff gelang es den Sinsheimer Rückraumspielern die offensive Abwehrformation der Einheimischen über zahlreiche Eins-gegen-Eins-Situationen zu überwinden. Als sich die SGN besser auf die Spielweise der Gäste einzustellen schien, konnte der TVS durch Umstellen auf zwei Kreisläufer erneut Räume schaffen. So war es zusammen mit einer starken Abwehrarbeit nicht verwunderlich, dass Sinsheim eine Vier-Tore-Führung mit in die Pause nehmen konnte, welche durchaus auch höher hätte ausfallen können.

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs machte der TV da weiter, wo er am Ende des vorangegangenen aufgehört hatte und baute die Führung nach nicht einmal vier gespielten Minuten auf sechs Tore aus. Doch dann kam, was zu befürchten war. Sinsheim konnte das hohe Niveau nicht halten und streute zahlreiche Pässe ins Nirgendwo, technische Fehler und überhastete Würfe in sein Spiel mit ein. Nußloch hingegen witterte Morgenluft. Die SG spielte seine Angriffe nun deutlich konsequenter und zeigte teils ansehnlichen Handball. Innerhalb von zehn Minuten egalisierten die Gastgeber den Sinsheimer Vorsprung und schienen nun unaufhaltsam in Richtung Sieg zu marschieren. Doch der TVS besonn sich infolge einer Auszeit erneut darauf, was in den Anfangsminuten so gut klappte: die starke Defensive. Zusammen mit einem herausragenden Rückhalt im eigenen Tor in Person von Christian von Carlsburg konnte der Nußlocher Angriffszug eingedämmt werden. Es entwickelte sich eine hochspannende Schlussphase, in der beide Mannschaften das Spiel zu deren Gunsten hätten entscheiden können, jedoch in Form von einfachen Fehlern die Siegchance wegschmissen.

 

So trennten sich die Teams am Ende mit einem leistungsgerechten Unentschieden, das für Sinsheim jedoch im ersten Moment etwas ärgerlicher erscheinen dürfte, da man bereits aussichtsreich führte und mit Jannik Kühn der überragende Mann des Spiels ein TVler war. Dennoch kann Sinsheim den Punkt bei einer absoluten Spitzenmannschaft mit etwas Abstand sicherlich als Gewinn einordnen. Am nächsten Samstag (18:45 Uhr) gilt es diesen dann gegen den TV Dielheim vor heimischer Kulisse zu bestätigen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Hemberger , Al-Shakran (4), Würtele (1), Klein, J. Kühn (9), Reichert, Ebert (7), Schick, Stoy (1)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Eppelheim 2 - TV Sinsheim 26:27 (13:12)

Donnerstag, 01. November 2018, 16:00 Uhr, Capri Sonne Arena Eppelheim

 

Eine kleine Sensation gelang den Handballherren des TV Sinsheim am Donnerstagnachmittag bei der Reservemannschaft des TV Eppelheim. Gegen den bis zu diesem Zeitpunkt verlustpunktfreien Tabellenführer sicherte man sich in einem dramatischen Spiel die Punkte und kletterte dank dem 26:27 (13:12) auf den sechsten Tabellenplatz der Kreisliga 1.

 

Die Sinsheimer Mannschaft schien dabei, das dieser Tage bei den Fußballprofis oft zitierte Haushalten mit den Kräften innerhalb von Englischen Wochen komplett außer Acht zu lassen. Von Beginn an drückte der TVS auf das Gaspedal und war des Öfteren über das Tempospiel und die in absoluter Topform befindenden Rückraumspieler Marc Ebert und Jannik Kühn erfolgreich. Da Eppelheim im eigenen Ballbesitzspiel jedoch zu oft den Kreisläufer fand, entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. Als der Gastgeber beim Stande von 6:7 nach 13 gespielten Minuten durch eine 5:1-Formation die Abwehr offensiver ausrichtete, konnten die Heidelberger den Rückraum der Gäste besser in den Griff bekommen. So schaffte es Eppelheim, die Partie bis zur Pause dank des fehleranfälligeren Spiels der Gäste sowie einer unzureichenden Ausbeute bei Strafwürfen zu drehen. Auch wenn die Einheimischen einen kleinen Vorsprung mit in die Kabine nahmen, zeigte der TVS auch zu Beginn der zweiten Hälfte eine extrem energiereiche Vorstellung.

 

Sinsheim brachte in der Defensive Eppelheim insbesondere in Person des überragenden Pascal Al-Shakran regelrecht zur Verzweiflung und setzte sich früh mit zwei Treffern in Front. Allerdings verpassten es die Gäste sich in dieser Phase höher vom Gegner abzusetzen und machten sich in der Folge in diversen Unterzahlsituation das Leben selbst schwer. Dadurch gelang es Eppelheim gut eine Viertelstunde vor Schluss erneut auszugleichen. Sinsheim wirkte nun nervös. Fehlerhaftes Passspiel sowie technische Fehler mischten sich ins Repertoire mit ein. Einzig dem glänzenden Nachwuchskeeper Alexander Kühn war es zu verdanken, dass die Gastgeber nur auf zwei Tore davonziehen konnten. Aufgeben aber wollte Trainer Norbert Rösch noch lange nicht. Intervenierend durch eine Auszeit in der 52. Minute schaffte es Rösch seine Mannen für die Crunsh-Time einzuschwören. Binnen nicht einmal zwei weiteren Minuten egalisierte das Team das Ergebnis. Die Basis für eine dramaturgisch kaum zu überbietende Schlussphase war gelegt. Zwar musste Sinsheim einen erneuten Rückstand hinnehmen, doch die Stunde der Gebrüder Kühn sollte erst noch schlagen. Erst drehte Jannik Kühn durch zwei herausragende Aktion das Spiel erneut, ehe dessen jüngerer Bruder Alexander den Sieg festhielt.

 

Insgesamt darf sich der TV Sinsheim aufgrund eines ungemeinen Kraftakts über einen nicht unverdienten Sieg freuen, da die Gäste - anders als noch am vergangen Wochenende – seine Chancen in den Schlussminuten besser nutzten und den überragenden Torhüter in ihren Reihen wussten.

 

Sinsheim wird die Englische Woche nun bei einer weiteren Spitzenmannschaft der Liga beschließen. Der TV reist am kommenden Sonntag zur Drittligareserve der SG Nußloch und darf sich mit einer ähnlichen Leistung sicherlich auch hier Chancen ausrechnen.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (2), Hemberger (3), Jäger, Al-Shakran (4), Würtele (3/1), Klein, J. Kühn (6), Reichert, Ebert (5), Schick (1), Stier (3)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - PSV Heidelberg 29:31 (12:14)

Samstag, 27. Oktober 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Es gibt Spiele, bei denen man nach dem Schlusspfiff selbst nicht so genau weiß, warum man nun als Verlierer vom Feld geht. Am Samstag erlebte der TV Sinsheim definitiv keine Partie dieser Art. Die Herrenmannschaft durfte sich getrost, den sicherlich etwas dubios anmuteten Titel des Weltmeisters im Fahrkartenwerfen in entscheidenden Situationen anheften. Dadurch verlor der TV in der Handballkreisliga mit 29:31 (12:14) zuhause gegen den PSV Heidelberg und rutscht mit nunmehr 3:5-Punkten auf den drittletzten Tabellenplatz ab.

 

Die Sinsheimer, bei denen Stammkeeper Christian von Carlsburg passen musste und durch Ersatztorwart Alexander Kühn sowie Benjamin Schneider ersetzt wurde, erwischten einen ordentlichen Start. Kam man in der vergangenen Saison gegen den Polizeiverein noch ordentlich unter die Räder, hielt man die Partie diesmal zu Beginn ausgeglichen. Einzig der ehemalige TV-Jugendspieler Michael Dautel stellte die Einheimischen auf Seiten der Heidelberger am Anfang vor Probleme. Sinsheim brachte die Rückraumspieler Marc Ebert und Jannik Kühn gut ins Spiel und konnte so bis zum 8:8 in der 16. Minute die Uhren immer wieder auf Null stellen. Erst in der Folge schlichen sich vermehrt Fehler ins eigene Balltreiben ein. Die Gäste schafften es sich einen kleinen Vorsprung zu erkämpfen und diesen nur wenige Augenblicke vor der Pausensirene erstmals auf drei Treffer auszubauen. Zwar machte der PSV auch nach der Rückkehr aus den Kabinen den besseren Eindruck und vergrößerte den Abstand sogar noch um ein Tor, doch Sinsheim wirkte nicht gewillt, sich nun aus der Halle schießen zu lassen. Im Gegenteil, der TV drängte nach der Schwächephase zurück in die Partie. Angeführt von den weiter überragend agierenden Rückraumspielern sowie dem davon profitierenden Kreisläufer Pascal Stoy zeigten die Gastgeber in diesen Minuten eine starke Angriffsleistung. Da auch die Abwehr um den gut aufgelegten Torhüter Benjamin Schneider nun häufiger in der Lage war den Gegner zu stoppen, knabberte Sinsheim den Heidelberger Vorsprung Tor um Tor ab. In der 46. Spielminute schafften es die Gastgeber dann das Spiel vollends zu drehen. Der Eindruck, dass sich der TVS auf der Siegerstraße befindet, machte sich nicht unbegründet breit. Sinsheim hatte Spiel und Gegner im Griff und führte in der 56. Minute mit zwei Treffern, wenngleich sich durchaus die Gelegenheiten ergaben, auf drei oder mehr Tore davonzuziehen. Was dann folgte, war für alle Beteiligten nur schwer zu begreifen. Für die Definition des Begriffs Chancenwucher, könnte es kein besseres Beispielmaterial als die Schlussminuten dieser Partie aus Sicht der Sinsheimer geben. Während der TV reihenweise beste Möglichkeiten zum Einnetzen ausließ, nutzte Heidelberg nahezu jeden Wurf. So verlor der TV Sinsheim aufgrund des Spielverlaufs sicherlich etwas unglücklich, jedoch auch aufgrund zahlreicher unnötiger Zeitstrafen sowie vor allem wegen der bereits mehrfach angesprochenen Chancenverwertung nicht vollends unverdient.

 

Die Gelegenheit die Niederlage wieder wettzumachen, bietet sich dem TVS bereits am kommenden Donnerstag. In der Englischen Woche muss Sinsheim bei der Reservemannschaft des TV Eppelheim antreten und wird sicherlich alles dafür geben, dann nicht nach Gründen für die Niederlage suchen zu müssen.

 

Es spielten: Schneider, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Hemberger (5/1), Jäger, Al-Shakran (1), Würtele (1), Lehn, Klein, J. Kühn (5), Reichert, Ebert (6), Stoy (8), Bender (1/1)


1. Damen (1. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Handschuhsheim 22:21 (10:15)

Samstag, 27. Oktober 2018, 17:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die Handballdamen des TV Sinsheim feierten am Samstagabend ihren zweiten Saisonsieg in Folge und schlugen den TSV Handschusheim in eigener Halle mit 22:21 (10:15). Damit befinden sich die Damen aktuell mit 2:8 Punkten – aufgrund zwei abgezogener Punkte zu Saisonbeginn - auf dem siebten Tabellenplatz in der 1. Kreisliga. Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Dienstag wollten die Damen nachlegen und gegen die Handschusheimer einen erneuten Sieg feiern. Damit bestätigte der TV seine aufsteigende Form.

 

Nach 13 Minuten sah es nach einer ausgeglichenen und spannend werdenden Partie aus. Keine der beiden Mannschaften konnte sich beim zwischenzeitlichen Spielstand von 5:5 absetzen. Durch drei 2-Minuten Strafen änderte sich das aber schnell. Die Gäste bekamen durch die Überzahlsituationen immer wieder Lücken geboten und konnten bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf 8:14 davonziehen. Zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff schaffte Nina Neumann noch ein psychologisch enorm wichtiges Tor für die Einheimischen, sodass die Stimmung beim Pausentee aufgrund eines fünf Tore Rückstands nicht komplett am Tiefpunkt war.

 

Die Halbzeitansprache von Trainer Norbert Rösch zeigte Wirkung. Die Abwehr stand wieder resoluter zusammen und ließ insgesamt deutlich weniger Tore zu. Dadurch schaffte man es die pfeilschnelle Anna Mittermaier über das Tempospiel in aussichtsreiche Wurfgelegenheiten zu bringen. Mittermaier war es dann auch, der nach 45 Minuten der umjubelte Führungstreffer zum 17:16 gelang. Die folgende Auszeit der Gäste verschaffte dem Spiel weitere Spannung. Handschuhsheim kam immer bis auf ein Tor heran, schaffte in den letzten Minuten aber nicht mehr den Ausgleich. Den letzten Torwurf eine Sekunde vor Ende konnte Torfrau Sarah Eisinger parieren und so den Sieg sichern.

 

Dank einer ungemein torgefährlichen Anna Mittermaier, einer starken Abwehr inklusive Torwart Eisinger in der zweiten Hälfte sowie dem berühmten Quäntchen Spielglück durfte der TV einen nicht unverdienter Sieg feiern.

 

Es spielten: Steigleder, Eisinger (beide Tor) – Schmitt (4/1), Neumann (3), Geigle, Schön (1), Olbert (1/1), Ziehmann (1), Mittermaier (8), Hoffer (4), Eisinger, Würtele, Berger, Elter


2. Damen (2. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Steinsfurt 23:20 (11:11)

Samstag, 27. Oktober 2018, 15:15 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Die 2. Handballdamen des TV Sinsheim haben auch Ihr zweites Saisonspiel am Samstagmittag gegen den TSV Steinsfurt mit 23:20 (11:11) gewonnen. Damit führen die 2. Damen nach 2 Siegen die Tabelle in der 2. Kreisliga mit 4:0 Punkten an.

 

Nach drei Jahren ohne weibliches Stadtderby durften die 2. Damen gehen den Rivalen aus Steinsfurt ran. Die ersten 10 Minuten gingen klar an die Heimmannschaft aus Sinsheim, die schnell mit 6:2 Toren davonzogen. Es schien ein eindeutiger Erfolg zu werden. Steinsfurt aber konnte sich fangen und glich bis zur 20. Minute zum zwischenzeitlichen 8:8 aus. Zwei Auszeiten der Trainer innerhalb von 4 Minuten brachten keinen wirklichen durchschlagenden Erfolg und so ging man Unentschieden mit 11:11 in die Halbzeitpause.

 

Die Pause zeigte bei Steinsfurt mehr Wirkung. Sie konnten immer wieder mit 2 Toren in Führung gingen. Auf der anderen Seite nutzen die Sinsheimer Ihre deutlichen freien Torchancen einfach nicht. Erst in der 45. Minute schaffte Sinsheim wieder den erhofften und lautstark gefeierten Ausgleich. Dank einer überragenden Stefanie Uhler und Sandra Meier die in 15 Minuten 8 Tore zum Sieg beitrugen konnte unsere 2. Damen nichts mehr aus der Ruhe bringen und so durfte ein verdienter Sieg gefeiert werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Fans die uns lautstark unterstützt haben und für eine volle Halle gesorgt haben.

 

Es spielten: Schick, Häcker (beide Tor) - Schmitt (2/1), Neumann (3), Uhler (7), Schön (1), Elter, Blessinger (3), Zangl (1), Schmidt, Meier (6/3), Wolbert


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - SC Wilhelmsfeld 35:20 (14:9)

Samstag, 13. Oktober 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Einen hochverdienten Kantersieg feierten die Sinsheimer Handballherren bei ihrer Heimpremiere am Samstagabend in der Kreisliga 1 und erteilten dem Aufsteiger vom SC Wilhelmsfeld eine bittere Lehrstunde. Beim 35:20 (14:9) zeigte sich der TV Sinsheim stark formverbessert im Vergleich zur Niederlage in der Vorwoche und rangiert mit nunmehr 4:2-Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz.

 

Nach einem hohen Erfolg sah es zu Beginn jedoch ganz und gar nicht aus. Der TV wirkte nach dem Dämpfer im letzten Gastspiel durchaus verwundbar. Wilhelmsfeld fand auf jede Aktion der Einheimischen eine Antwort und schaffte bis zur 13. Minute sowohl das Spiel als auch das Ergebnis komplett ausgeglichen zu halten. Dann allerdings schlug Sinsheim zu. Der TVS forcierte seine 5:1-Abwehr und schaffte so über das Tempospiel, den schon in den Anfangsminuten überragend aufgelegten Linksaußen Andreas Hemberger einzusetzen. Gewinnbringend wirkte sich in dieser Phase ebenfalls die langersehnte Rückkehr des letztjährigen, vereinsinternen Toptorschützen Marc Ebert auf das Spiel der Sinsheimer aus. So setzte man sich Tor für Tor ab und ging mit einem Abstand von fünf Toren in die Kabine.

 

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer das gewohnte Bild aus den letzten Minuten der ersten Hälfte zu sehen. Sinsheim hielt in der Defensive stark dagegen und fand gegen die gegnerische 6:0-Abwehr regelmäßig die geeignete spielerische Lösung, um zum Torerfolg zu gelangen. Binnen nicht einmal acht gespielten Minuten konnte der TVS den Vorsprung nahezu verdoppeln. Hinzu kam, dass die Einheimischen das Torhüterduell klar zu deren Gunsten entscheiden konnten. Das Duo um Routinier Christian von Carlsburg und Youngster Alexander Kühn agierte ein ums andere Mal wahrlich brillant. Sinsheim zeigte auch im Rest der finalen Halbzeit eine starke Leistung, bot größtenteils konsequenten Tempohandball und ließ auch trotz wachsender Führung nicht nach.

 

Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter Erfolg des TV, da Wilhelsfeld bis auf wenige Minuten zu Beginn der Partie nie die hohe Geschwindigkeit der Einheimischen mitgehen konnte und am Ende doch arg in seine Grenzen verwiesen wurde. Auch der elffache Torschütze Andreas Hemberger lobte nach dem Spiel, die hervorragende Einstellung seiner Mannschaft sowie die gute Matchvorbereitung durch Trainer Norbert Rösch in Vorfeld.

 

Diese Vorbereitung wird auch in der nächsten Partie zwingend nötig sein. Der TV Sinsheim trifft nach einem spielfreien Wochenende in einem weiteren Heimspiel samstags um 18:45 Uhr auf den schwach in die Saison gestarteten PSV Heidelberg.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger (5), Nerpel (2), Hemberger (11/2), Al-Shakran (2), Würtele (3/1), Lehn, Klein, J. Kühn (5), Reichert (2), Timme (2)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Wieblingen 2 - TV Sinsheim 23:15 (8:5)

Mittwoch, 03. Oktober 20108, 14:00 Uhr, Sportzentrum West Heidelberg

 

Die Handballherren des TV Sinsheim haben ihr zweites Saisonspiel am Mittwochmittag beim TSV Wieblingen 2 deutlich mit 23:15 (8:5) verloren. Damit verfehlte der TV die avisierte Tabellenführung in der Kreisliga 1 deutlich und befindet sich mit nunmehr 2:2 Punkten auf einem Mittelfeldplatz.

 

Dabei vertraute Trainer Rösch nahezu demselben Kader, der noch am Sonntag in Malschenberg siegreich agierte. Rösch sah verständlicherweise auch bei seiner Anfangssieben keinen Grund für Veränderungen, frei nach dem Motto „never change a winning team". Doch das winning team wirkte zu Beginn alles andere als selbstsicher. Die Sinsheimer 5:1-Abwehr erwies sich als extrem löchrig, sodass auch keine Balleroberungen erzwungen werden konnten und somit das gewohnte Tempospiel erst gar nicht stattfinden konnte. Im Positionsangriff wiederum fand man kein Mittel, die kompakte gegnerische Defensive auseinanderzureißen und so in aussichtsreiche Wurfgelegenheiten zu kommen. So musste Rösch bereits nach zehn Minuten beim Stande von 0:4 aus Sinsheimer Sicht durch eine Auszeit intervenieren. Und tatsächlich zeigte die Maßnahme Wirkung. Zwar war die eigene Abwehr in vielen Situationen immer noch zu zaghaft, doch Torhüter von Carlsburg rettete das Team ein ums andere Mal hervorragend. Dadurch schafften es die Gäste auch, Tempogegenstöße zu inszenieren, wenngleich die mangelhafte Chancenverwertung Sinsheim zum großen Verhängnis wurde. So kam es, dass nur noch magere fünf Tore bis zum Seitenwechsel auf das Konto des TVS wanderten, was im Übrigen einen neuen Negativrekord an Treffern pro Halbzeit für die Sinsheimer Herrenmannschaft seit der Online-Erfassung der Daten darstellte.

 

Nichtsdestotrotz war bei Wiederanpfiff und einem Rückstand von drei Treffern noch alles offen, was dem TV augenscheinlich in der Kabine eingeimpft wurde. Die Sinsheimer zeigten sich entschlossen und konnten binnen zwei Minuten auf ein Tor an Wieblingen herankommen. Doch der Höhenflug hielt nicht lange. Den Einheimischen gelang in etlichen Angriffen zu besten Torchancen zu kommen und so nicht nur den alten Vorsprung wiederherzustellen sondern diesen auch weiterauszubauen. Der TVS versuchte alles die Gegentorflut zu dämmen, doch auch die Umstellung auf eine 6:0-Formation stieß nicht auf fruchtbaren Boden. Auch der nach wie vor vorhandene Chancenwucher führte dazu, das die Partie in der 50. Minute beim 18:11 quasi entschieden war. Durch eine deutlich offensivere Spielweise in der Defensive und das Einbringen eines weiteren Kreisläufers ging Sinsheim in der Folge All-In, schaffte jedoch nicht, das Ruder noch herumzureißen.

 

Insgesamt ging der Sieg des TSV Wieblingen durchaus in Ordnung, da sich die Gäste in der Abwehr alles andre als sattelfest präsentierten und im eigenen Ballbesitzspiel zu fahrlässig mit den eigenen Gelegenheiten umgingen. Auch Trainer Rösch schlug am Ende in dieselbe Kerbe und bezog sich auf die insgesamt neun Aluminiumtreffer seiner Mannen. Nach dieser Niederlage gerät das erste Heimspiel der Saison am 13.10. um 18:45 Uhr gegen den Aufsteiger SC Wilhelmsfeld zum wichtigen Schlüsselspiel, möchte man nicht schon frühzeitig den Kellerkindern der Liga angehören.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Nerpel (2), Hemberger (3/1), Al-Shakran (5), Würtele (2), Lehn, Klein (1), J. Kühn (4), Reichert, Timme (1)


1. Herren (1. Kreisliga Herren Heidelberg)

TSV Malschenberg 2 - TV Sinsheim 32:23 (13:12)

Sonntag, 30. September 2018, 16:00 Uhr, Mannaberghalle Rauenberg

 

Die Handballherren des TV Sinsheim setzten am Sonntagmittag ein erstes Ausrufezeichen in der Kreisliga 1 und schlugen den TSV Malschenberg 2 in deren Halle mit 32:23 (13:12). Damit sicherten sich die Sinsheimer gleich im ersten Saisonspiel die ersten beiden Punkte und holten so bereits nach dem 1. Spieltag halb so viele Auswärtspunkte wie in der gesamten letzten Spielzeit.

 

Der Aufsteiger aus Malschenberg wirkte zu Beginn der Partie einen Tick entschlossener. Immer wieder schafften es die Gastgeber aus einer grundsoliden 6:0-Deckung heraus, den Sinsheimer Angriffszug zu stoppen. Den Gästen war der Verlust seines Rückraumlinken Jan-Luca Bender anzumerken, der aus beruflichen Gründen vorerst nicht mehr zur Verfügung steht, wenngleich sein Pendant auf der rechten Seite Jannik Kühn nach kurzer Verletzungspause wieder zurückkehrte. Diesen hatte der Liganeuling jedoch zunächst gut im Griff. Die Gastgeber schafften es im Angriff den TVS durch Würfe aus der zweiten Reihe zu überwinden und spielten sich nach gut zehn Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus. In der Folge verflachte auch das Spiel der Einheimischen zusehends. Geprägt durch unzählige Ballverluste Mitte der ersten Hälfte konnte nicht unbedingt von einem Augenschmauß für das vornehmlich durch Gästefans besetzte Zuschauerfeld gesprochen werden. Als Sinsheim schließlich sein Angriffsspiel auf zwei Kreisläufer umstellte, konnten zahlreiche Lücken in der gegnerischen Defensive ausgemacht werden. Vor allem die Flügelzange um Jannik Nerpel und Andreas Hemberger wurde fortan besser eingesetzt. Da jedoch die eigene Abwehr in einigen Situationen zu schläfrig wirkte, konnte bis zur Pause nur ein hauchdünner Vorsprung von einem Tor erkämpft werden.

 

Dies änderte sich in der zweiten Hälfte schlagartig. Der TV konnte insbesondere über das Geburtstagskind Luis Berger, der den offensiven Part in der Sinsheimer 5:1-Abwehr, des Öfteren den Ball erobern und über die pfeilschnellen Spieler zu einfachen Treffern kommen. Die Gäste zogen so binnen weniger Minuten auf vier Tore davon. Nachdem sich Malschenberg ein wenig von der kalten Dusche erholt hatte, wurde die Partie wieder ausgeglichener. Sinsheim hielt den Abstand, schaffte es aber nach wie vor nur spärlich im Positionsspiel mit einem Kreisläufer spielerisch zum Torerfolg zu kommen. Jedoch war dies in dieser Phase vor allem dank des immer besser in Form kommenden Jannik Kühn auch nicht unbedingt nötig. Der Rückraumspieler fand nun regelmäßig die Lücke in Richtung gegnerisches Tor. Auf der anderen Seite zeigte dessen jüngerer Bruder Alexander einmal mehr sein außergewöhnliches Potential. Der Jugendtorhüter trug maßgeblich mit seinen teils spektakulären Paraden dazu bei, dass Sinsheim bis zum Schluss bis auf neun Tore davonziehen konnte.

 

Der TV siegte am Ende mehr als verdient gegen biedere Malschenberger, die jedoch am Ende Lehrgeld in der für sie neuen Liga zahlen mussten. Für den TV Sinsheim geht es bereits am kommenden Mittwoch um 14 Uhr beim TSV Wieblingen 2 weiter, bei dem in der vergangenen Saison der einzige Sieg in fremder Halle glückte. Die Hoffnung auf einen optimalen Start in die Spielzeit mit 4:0 Punkten besteht demnach durchaus.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Berger, Nerpel (6), Hemberger (7/2), Al-Shakran (5), Würtele (1/1), Stier (2), Lehn(2), Klein, J. Kühn (6), Reichert, Timme


1. Herren (1. Runde Herren Kreispokal Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Rot 2 23:37 (11:19)

Dienstag, 25. September 2018, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Das war's mit den großen Träumen … Die Herren des TV Sinsheim sind im Pokalwettbewerb des Handballkreis Heidelberg ausgeschieden. Für den TV setzte es am Dienstagabend in heimischer Halle gegen den Landesligisten und damit eine Etage höher angesiedelten TSV Rot 2 eine ebenso deutliche wie verdiente Niederlage. Beim 23:37 (11:19) ließ Rot den Sinsheimern nie wirklich eine Chance.

 

Trainer Rösch ereilten bereits vor Spielbeginn schlechte Nachrichten. So meldeten sich neben den Langzeitverletzten Rückraumspielern Marc Ebert und Robin Schick auch die beiden noch am Wochenende im Reserveteam tätigen Pascal Al-Shakran und Jannik Kühn ab - beide ebenfalls im Rückraum beheimatet. Der Chefcoach war somit zum Improvisieren gezwungen. Die daraufhin selbstverständlich noch nicht eingespielte Anfangssieben wurde zur Nagelprobe gezwungen und erwischte einen Kaltstart. Die Gäste wussten im Angriff die sich bietenden Lücken geschickt und konsequent auszunutzen und bestraften auf der anderen Seite die Fehler im Sinsheimer Ballbesitzspiel in Form von Tempogegenstoßtoren rigoros. Der TV kam in der ersten Hälfte einzig durch die ungeheure Wucht von Jan-Luca Bender sowie dem auf die Rückraummitte-Position versetzten und dort für den eigenen Angriff äußerst bereichernd wirkenden Jannik Nerpel zu Torerfolgen. Nichtsdestotrotz leistete sich Sinsheim während der ersten Hälfte zu viele Unaufmerksamkeiten, weshalb der Acht-Tore-Rückstand bei Seitenwechsel zwar bitter jedoch durchaus folgerichtig war.

 

Nach Wiederbeginn wirkte das Team der Einheimischen insgesamt griffiger. Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten beiden Treffer aufgeholt. Allerdings verpasste es der TV in dieser Phase teils fahrlässig den Rückstand weiter zu verkürzen. So stellte sich im Laufe der zweiten Hälfte ein Abstand von sechs Toren ein. Sinsheim fand vor allem durch Kreisanspiele und damit herausgeholte 7-Meter-Strafwürfe, welche einmal mehr durch Jan-Luca Bender eiskalt verwandelt wurden, ein probates Mittel gegen die Roter Defensive. Da jedoch nach den anfänglich starken Minuten in der Abwehr abermals kein Zugriff auf die Spielzüge der Gäste gefunden wurde, verpuffte jedes eigene Tor quasi im Nichts. Mitte des zweiten Abschnitts streuten sich erneut haarsträubende Pass- und Fangfehler ins Spiel der Sinsheimer ein, sodass die Gäste immer wieder zum Toreschießen eingeladen wurden. Während die Habenseite der Heimmannschaft auf der Anzeigetafel immer mehr ins Stocken geriet, schnellte die der Gäste in einem unaufhaltsamen Tempo weiter nach oben.

 

So verlor der TV Sinsheim am Ende sicherlich etwas zu deutlich gegen den Landesligisten aus Rot und kann sich nun komplett auf die schwierigen Aufgaben in der Liga konzentrieren. In der Kreisliga 1 gastiert der TV am kommenden Sonntag um 16 Uhr beim Aufsteiger TSV Malschenberg 2. Dort werden hoffentlich auch wieder die kurzfristig ausgefallen Al-Shakran und Kühn mit von der Partie sein. Indes nicht mehr an Bord wird in den kommenden Monaten aus beruflichen Gründen mit Jan-Luca Bender einer der Toptorschützen auf Seiten der Sinheimer sein.

 

Es spielten: von Carlsburg, A. Kühn (beide Tor) - Nerpel (4), Hemberger (5/2), Jäger (1), Würtele (1), Stier (1), Lehn, Klein, Bender (11/7), Reichert

 


2. Herren (3. Kreisliga Herren Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Malsch 24:20 (11:11)

Samstag, 22. September 2018, 18:45 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Einem überragenden Schlussspurt hatte es die Reservemannschaft des TV Sinsheim am Samstagabend zu verdanken, das Vorjahres-Meisterteam des TSV Malsch vor heimischer Kulisse zu besiegen. So gab sich die 2. Mannschaft der Sinsheimer Herren keine Blöße und verwies die sonst so starke Malscher Sieben in deren Schranken. Der TVS siegte in der Kreisliga 3, auch dank einer für die Ligaverhältnisse herausragende Zuschauermenge, hochverdient mit 24:20 (11:11).

 

Gleich zu Beginn wirkte die durch die neue Trainerin Jenny Schmitt zusammenstellte Mannschaft äußerst motiviert und ging dank einer guten Abwehrarbeit gepaart mit einer herausragenden Torhüterleistung von Rückkehrer Benjamin Schneider folgerichtig bereits nach sieben Minuten mit 4:1 in Führung. Auch wenn in der Folge die löchrige Abwehr Neutrainer Schmitt immer wieder Sorgenfalten auf die Stirn trieb, fand der TVS auch durch gute Kreisanspiele in der Offensive die richtige Antwort. Da jedoch nach dem zwischenzeitlichen 9:5 das Angriffskonzept der Gastgeber erste Schwächen offenbarte, fand der Vorjahresmeister immer besser ins Spiel. Es entwickelte sich bis zur Halbzeit eine ausgeglichene, aber zu jedem Zeitpunkt hochspannende Partie. Das 11:11 zur Pause spiegelte sowohl die starken Abwehrreihen als auch das ausbaufähige Offensivspiel beider Mannschaften wieder.

 

Nach dem Seitenwechsel gelang den Einheimischen ein erneut starker Start auf die Platte zu bringen. Trotz des sicherlich auf der Gegenseite übermäßig vorhandenen Potenzials setzten sich die Sinsheimer abermals mit drei Toren innerhalb von wenigen Minuten in Front. Doch wie schon im ersten Durchgang fand der Favorit aus Malsch zurück ins Spiel. Immer wieder kamen die Gäste zu Großchancen und konnten auch dank einer starken Torhüterleistung den Weg zurück ins Spiel finden. So ging der TSV in der 48. Minute erstmals in Führung. Auch wenn sicherlich jeder in der Gymnasiumhalle dachte, dass nun das Spiel seinen gewohnten Lauf nehmen und der Meister aus Malsch nun davonziehen würde, bewies die Sinsheimer Reserve Moral. Angeführt von dem überragenden Spielmacher Andreas Kick sowie dem von der Malscher Mannschaft nie in den Griff zu bekommenden Dirk Schneider schafften es die Einheimischen das Match erneut an sich zu reißen. So gewann der TV am Ende auch dank des nötigen Spielglücks gegen die sonst so herausragende dritte Herrenmannschaft des TSV Malsch durch einen großen Kampf insbesondere in den Schlussminuten.

 

Durch den Sieg katapultiert sich die Mannschaft von Trainerin Schmitt vorerst auf die Poleposition der Kreisliga 3, auch wenn sicherlich bereits das nächste Spiel beim TSV Rot 3 die nächste große Herausforderung für das Team darstellt.

 

Es spielten: B. Schneider, Gerber (beide Tor) - D. Schneider (6), Stier (4), Batschied (1), Scholl (2), Richter, F. Stoy, P. Stoy (3), Al-Shakran (1), Kolb, Kick (7), Kühn


1. Damen (1. Kreisliga Damen Heidelberg)

TV Sinsheim - TSV Rot 2 25:29 (13:14)

Samstag, 22. September 2018, 17:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim

 

Ein spannendes aber mit keinem glücklichen Ende für die Damen des TV Sinsheim durften die Zuschauer am letzten Samstag in der heimischen Gymnasiumhalle erleben. Zu Beginn noch ausgeglichen und mit guten Ansätzen, musste man sich am Ende den Gegnerinnen aus Rot mit dem Ergebnis von 25:29 (13:14) geschlagen geben.

 

Zu Beginn wirkte die Mannschaft entschlossen, die zwei Minuspunkte wegen der Nicht-Schirisollerfüllung einzuholen und dann mit „0 Punkten“ in die Saison 18/19 zu starten. Gerade der Angriff war am Anfang äußert effizient und wurde in fast jedem Angriff mit einem Tor belohnt. Was der Angriff aber gut machte, ließ in der Abwehr zu Wünschen übrig. Die Lücken wurden nicht geschlossen und man ging nicht gemeinsam gegen die Gegnerinnen an. Somit war es zur Halbzeitpause dem Ergebnis nach eine ausgeglichene Partie, die unsere Damen aber gut hätten für sich entscheiden können. Zu Beginn der 2. Halbzeit wurden zwei Angriffe der Roter Damen perfekt genutzt und setzte die Sinsheimer weiter unter Druck. Zum Glück folgte eine kleine Schwächephase der Gäste die unsere Damen zu nutzen wussten und konnten zur Mitte der zweiten Hälfte zum zwischenzeitlichen 19:19 ausgleichen. Bis 7 Minuten vor Ende war es eine durchaus ausgeglichene und weiterhin spannende Partie die mit 24:24 Toren für eine Damenrundenspiel sehr torreich verlief. In den letzten Minuten häuften sich aber wieder die Fehler und Unkonzentriertheiten und ließ Rot ein um die andere Chance zu.

 

Somit verlor man nicht unbedingt unverdient das 1. Spiel, da man die Chancen die einem gegeben wurde nicht nutzte und die Abwehrleistung teilweise unterdurchschnittlich war. Der starke Angriff mit 25 Toren lässt für das nächste Spiel am kommenden Samstag aber auf einen Sieg hoffen, wenngleich man aber die Lücken in der Abwehr schließen muss um mit 2 Punkten aus dem Spiel zu gehen.

 

Es spielten: Steigleder (Tor) – Neumann (3), Uhler (6), Geigle (4), Waibel, Flaig (3), Ziehmann (1), Mittermaier (5/1), Hoffer (1), Olbert (2/1), Würtele, Berger, Elter


1. Damen (1. Runde Frauen Kreispokal Heidelberg)

TV Sinsheim – KuSG Leimen 13:26 (6:13)

Dienstag, 18. September 2018, 20:00 Uhr, Gymnasiumhalle Sinsheim


Die 1. Damenmannschaft des TV Sinsheim ist in der 1. Runde des Kreispokals an der Mannschaft aus Leimen gescheitert. Die Handballerinnen verloren am Dienstagabend vor heimischer Kulisse mit 13:26 (6:13) gegen die KuSG Leimen.
Die Sinsheimer Mannschaft konnte bis zur 20. Minute gut mithalten und ging teilweise sogar in Führung. Leider verlor man kurz vor der Halbzeitpause komplett den Faden und ließ sich durch Angriffsfehlpässe auskontern. Nach der Pause ging das Spiel ähnlich weiter, wobei unseren Damen dann auch ein wenig das Glück fehlte und die Latte oder der Pfosten getroffen wurden. Die Abwehr stand bis auf ein paar wenige Aktionen resolut und gut zusammen. Nichtsdestotrotz kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein und hat sich wacker gegen die Damen aus Leimen geschlagen, die in der Hallenrunde 18/19 zwei Ligen über unseren Damen in der Verbandsliga spielen.


Es spielten: Steigleder (Tor) – Neumann (1), Uhler (2), Geigle (1), Schön, Flaig, Ziehmann (2), Mittermaier (4), Hoffer, Olbert (3), Würtele, Keitel, Berger


Jugendzeltlager 2018

Am ersten Wochenende im Juni war es soweit. Das erste Zeltlager des TV Sinsheim Abt. Handball mit den Kinder der A - D-Jugend fand statt. Das Ziel war Zaberfeld in der Region Heilbronn-Franken. Dort schlugen die 12 Betreuer und fast 50 Kinder Ihre Zelte auf.

 

Nach dem Zeltaufbau wurden verschiedene Spiele gespielt. Abends gab es gegrilltes zu essen. Natürlich durfte eine gruselige Nachtwanderung nicht fehlen.

 

Samstags war super Badewetter und so ging es nach dem Frühstück mit einer Wanderung los Richtung See. Dort haben wir dann den ganzen Abend verbracht. Abends gab es leckere Burger und am Lagerfeuer durften die Kinder Marshmallows grillen.

 

Am Sonntagmorgen war der ganze Spaß leider schon vorbei. Nach dem Frühstück wurden die Zelte abgebaut und die Kinder wurden von Ihren Eltern wieder abgeholt.

 

Für die Kinder und Betreuer war es eine unvergessliche Zeit.

 

Im nächsten Jahr findet das Jugendzeltlager vom 20.06. - 23.06.2018 wieder in Zaberfeld statt. Merkt euch schon heute den Termin vor. Wir freuen uns auf euch

Kontakt

TV 1861 Sinsheim e.V. Abteilung Handball

Werderstraße 1

74889 Sinsheim

MAIL: info@tvsinsheimhandball.de

Öffnungszeiten

DI                    9:00 - 11:30 Uhr

                       und nach Vereinbarung